Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek für Juni 2024


Paul Auster: Baumgartner. Aus d. Engl. Rowohlt 2024. 22 €

 

Baumgartner, Professor der Phaenomenologie aus Princetown, 70 Jahre alt, wird bewußt, dass er alt wird. Seine Frau starb vor 10 Jahren bei einem Badeunfall, diesen Schock überwindet er jetzt durch ein traumatisches Erlebnis. Sein neuer Heiratsplan geht nicht in Erfüllung. Seine Erinnerungen nehmen großen Raum ein bis er dien Plan fasst, sich um den Nachlas seiner Frau zu kümmern.

 

Elke Heidenreich: Altern. Hanser2024. 20 €

 

Die 80jährige Autorin und Journalistin schreibt im bekannten leichten Ton über ihr Altern ohne Bedauern. Fazit ihres Lebens ist, man kann es positiv oder negativ sehen. Man stellt sich auf körperliche Mängel ein. Dichterische Zitate helfen ihr (nicht Immer) „Literatur kann helfen, trösten , erklären“. Das Ende ist: „Loslassen können“!

 

Caroline Wahl: Windstärke 17. Dumont 2024. 24 €

 

Unabhängige Fortsetzung von 22 Bahnen der gleichen Autorin. Hier verläßt Ida, die kleine Schwester von Tilda, nach dem Tod der alkoholabhängigen Mutter die gemeinsame Wohnung, landet auf Rügen bei einer fürsorgenden Familie. Sie schwimmt in waghalsiger Weise in der Ostsee, um ihr Trauma von Schuld und Verzweiflung zu überwinden, findet einen jungen Freund.

 

Kristin Hannah, True Colors. Das Geheimnis der Schwestern, Aufbau Tb, 14 €

 

 Die Autorin des Buches "Die Nachtigall" hat diesmal einen spannenden "Schmöker" für den Urlaub geschrieben. Drei konkurrierende Schwestern, die bisher immer zusammen gehalten haben, drohen nach dem Tod der Mutter die Ordnung in der Familie zu zerstören.

 

Ann Patchett, Der Sommer zu Hause, Berlin Verlag, 26 €. 400 Seiten

 

Nach dem fesselnden Roman "Fluss der Wunder", der in über 30 Sprachen übersetzt wurde und viele Preise bekam, diesmal ein Roman über drei Schwester. Diese kehren in den Ferien auf die Obstfarm ihrer Eltern in Michigan zurück, um die Ferien über zu helfen. Hier erfahren sie Spektakuläres aus dem  Leben der Eltern, bevor sie Eltern wurden, was die Einsichten in ihr Familienleben total verändert!


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek für Mai 2024


Claire Keegan: Kleine Dinge wie diese, Steidl Verlag 2022

 

Ein Kohlenhändler aus einfachen Verhältnissen in den 80ziger Jahren in Irland, entdeckt den Widerspruch im Feiern des katholischen Weihnachten zu den Verhältnissen in den "Magdalenenwäschereien", in denen junge uneheliche Mütter gequält werden. Eine schlichte, anrührende Erzählung.

 

Anne Rabe, Die Möglichkeit von Glück

 

Das ist die Geschichte einer Frau, die als Kind noch in der DDR geboren wurde und später mit dem Erbe ihrer staatstreuen Eltern und ihres Großvaters leben muss, von dem sie spät begreift, das auch er Unrecht begangen hat. Sehr eindringlich und bewegend.

 

Patrick van Odijk, Der falsche Vermeer, Pendragon Verlag, 26 €

 

Dieser raffinerte Kunstkrimi basiert auf realen Begebenheiten und beginnt im Jahr 1945 in Amsterdam, nach der Befreiung der Niederlande. Er erzählt die Geschichte des Meisterfälschers Han van Meegeren, der kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in einem Prozess gestand, mehrere „Vermeers“ gemalt zu haben. Tatsachen und Fiktion werden hier zu einem spannenden Roman verwoben.

 

Ashley Elston, Wer zuerst lügt, Knaur TB, 16,99 €

 

Evie Porter lebt mit ihrem attraktiven und gutsituierten Freund Ryan in einer großen, geschmackvollen Villa in den Südstaaten. Gerade haben sie beschlossen, zusammen zu ziehen, obwohl sie sich noch nicht lange kennen. Es scheint die perfekte Liebe auf den ersten Blick zu sein! Was Ryan aber nicht weiß, ist, dass Evie eine raffinierte und taffe Trickbetrügerin ist. Wenn man meint, man hätte das Spiel durchschaut, kommt sofort eine neue Geschichte. Auch wenn Evie eine Betrügerin ist, hat sie die Sympathie aller LeserInnen, ihr gönnt man am Ende, dass sie endlich einen Mann fürs Leben findet und glücklich wird!

 

Jeffrey Archer, Die Farbe der Gier

 

Vom Altmeister der Krimis ein Roman über ein van Gogh Bild, das Begehrlichkeiten weckt!

 

Richard Osman, Ein Teufel stirbt immer zuletzt, Ullstein Verlag,17,99 €

 

Im 4. Fall des "Seniorenmörderclubs" geht es um eine wilde Jagd um Heroin!

 

Dana Vowinckel, Gewässer im Ziplock,  Suhrkamo Nova, 23,00 €

 

Ein mitreißendes Porträt jüdischen Familienlebens heute. Ein Sommer zwischen Berlin, Chicago und Jerusalem.

 

Raoul de Jong, Der Jaguarmann, 14,50, Edition Amikejo

 

Mit 28 Jahren trift Raoul zum ersten Mal seinen surinamesischen Vater. Sie reden ähnlich, bewegen sich ähnlich und glauben beide an Wunder. Dann erzählt Raouls Vater ihm eine Geschichte, die ihn nicht mehr loslässt: Einer ihrer Vorfahren, ein Medizinmann, habe sich in einen Jaguar verwandeln können. Damit beginnt eine unglauliche Geschichte.

 

Sigrid Nunez, Die Verletzlichen, Aufbau Verlag, 22 €

 

Als eine gute Freundin der Erzählerin in Kalifornien strandet, erklärt sie sich bereit, sich um deren Wohnung in New York zu kümmern – samt temperamentvollem Papagei.

 

Anna Enquist, Die Seilspringerin, Lucherhand Verlag, 24 €

 

Die Komponistin Alice muß sich zwischen ihrer Liebe zur Musik und einem unstillbaren Wunsch nach einem Kind entscheiden.

 

Christian Kracht, Eurotrash, Fischer TB 14 €

 

Mit Galgenhumor erzählt der Autor offensichtlich die eigene Geschichte seiner Familie auf eine tragische und bewußt komische Art und Weise.

 

Markus Berges, Irre Wolken, Rowohlt Verlag, 24 €

 

Ein junger Pfleger in der Psychiatrie verliebt sich in eine gefährliche Patientin, die ihn überredet, sie gehen zu lassen.

 

Robert Galbraith, Das strömende Grab, Blanvalet Verlag, 29,90 €

 

Der 7. Kriminalroman der Harry Potter Autorin

führt das Ermittlerduo Cormoran Strike und Robin Ellacott zu einer gefährlichen Sekte …

 

Becky Davies, Patricia Hu, Von der Idee zum Buch, Ars Edition, 15 €

 

Für Kinder ab 9 Jahren werden hier die neuen Techniken der Buchkunst in wunderschönen, klaren und bunten Bildern erklärt.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek für März 2024


Bernhard Schlink, Die Enkelin, Diogenes

Birgit ist zu Kaspar in den Westen geflohen, für die Liebe und für die Freiheit. Erst nach ihrem Tod entdeckt er, welchen Preis sie dafür bezahlt hat.

 

Bernhard Schlink, Das späte Leben, Diogenes Verlag, 26 €

Martin ist glücklich mit seiner Frau, seinem Kind und seinem Leben. Als er plötzlich erfährt, dass er  nur noch wenige Monate zu leben hat, überlegt er, was er seiner Familie für die Zukunft vermachen soll.

 

Alex Schumann, Verbrenn alle meine Briefe, DTV Verlag

Drei Menschen, zwei Generationen, ein Geheimnis. Sommer 1932: Die 24-jährige Karin verliebt  sich in den jungen Schriftsteller Olof. Aber es gibt ein Problem: Karin ist mit Sven verheiratet.

 

Scott Alexander Howard, Das andere Tal, Diogenes Verlag, 25 €

Die 16-jährige Odile bewacht die Grenzen eines besonderen Tals. Auf der anderen Seite liegt das gleiche Tal, aber Zeit versetzt, 20 Jahre in die Zukunft oder in die Vergangenheit.

 

Paul Auster, Baumgartner, Rowohlt Verlag, 22 €

Professor S.T. Baumgartner war ein bekannter Philosophie Professor an der Universität in Princeton. Obwohl seine Frau bereits vor zehn Jahren bei einem Badeunfall ums Leben kam, liest er nun erst ihre Tagebücher und erlebt  nochmal die Zeit mit ihr.

 

Ji-Min Lee, Marilyn und ich, Harper Collins Verlag, 14,99 €

Während des Koreakriegs reist die junge Dolmetscherin Alice , die für die Amerikaner arbeitet, mit Marilyn Monroe dort durch die Kriegswirren. Die Schauspielerin, die als Truppenbetreuerin hier auftritt, erlebt mit Alice in diesen vier Tagen traumatische Ereignisse.

 

Terezia Mora, Muna oder die Hälfte des Lebens, Luchterhand Verlag

Muna wächst in einer ostdeutschen Kleinstadt auf und verliebt sich in Magnus Otto, einen Französischlehrer und Fotografen. Ihre Beziehung ist geprägt von Abhängigkeit, Kälte und Gewalt.

 

Stefan Zweig, Sternstunden der Menschheit, Insel Verlag

Diese Sammlung von zunächst fünf,  dann vierzehn historischen Miniaturen, erschien bereits im Jahr 1927. Hier werden Begebenheiten erzählt, deren Auswirkungen die Geschichte der Menschheit verändert haben und bis heute gültig sind.

 

Michaela Karl, „Ich würde so etwas nie ohne Lippenstift lesen“. BTB TB, 14,99 €

New York City, 1955. High Heels, kleines Schwarzes und  Perlenkette. Maeve Brennan ist ein Star ihrer Zeit, gefeierte Autorin und New Yorks Mode-Ikone. Man sagt, sie diente als Vorbild für die weltberühmte Figur der Holly Golightly in Truman Capotes Roman.

 

Maya Angelou., Ich weiß, warum der gefangene Vogel singt, Suhrkamp Verlag

Hier wird die Geschichte eines trotzigen schwarzen Mädchens im Kampf gegen unvorstellbare Widerstände mit Fantasie und Wortkraft erzählt.

 

Iris Wolff, Lichtungen, Klett-Cotta Verlag

Die Autorin von „Die Unschärfe der Welt“ erzählt nun die Geschichte aus dem Banat unter der Herrschaft Ceausescus  anhand der Liebesgeschichte von Lev und Kato weiter.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek für Februar 2024


Capus, Alex, Das kleine Haus am Sonnenhang, Hanser Verlag, 22 €

Der Autor, bekannt durch seinen Roman „Léon und Louise“, erzählt hier eine sehr persönliche kleine Geschichte über seine Liebe zur Literatur. Um in Ruhe seinen ersten Roman zu schreiben, zog er in ein kleines Häuschen, um sich Gedanken über das Leben zu machen und noch heute machen ihn die romantischen Erinnerungen an diese Zeit glücklich und zufrieden.

 

Napolitano, Ann,  Hallo, Du Schöne, Dumont Verlag, 25 €

Diese fesselnde und emotionale Familiengeschichte hinterlässt beim Leser einen bleibenden Eindruck, selbst bei Barack Obama, auf dessen Hitliste dieses Buch steht! „Hallo, du Schöne“ ist die Begrüßung von Charlie, dem Familienvater, wenn eine seiner vier Töchter ins Zimmer kommt. . Als Julia an der Uni ein Auge auf den zurückhaltenden Basketballspieler William geworfen hat und ihn schon als perfekten Ehemann wähnt, zeigt sich, dass das Schicksal für alle andere Pläne hat.

 

Wolff, Iris, Lichtungen, Klett-Cotta Verlag,

24 €

Dieser Roman spielt in Rumänien zur Zeit Ceausescus und erzählt die Geschichte einer Familie während des Zerfalls des Ostblocks und der Öffnung der Welt. Lev und Kato haben seit der Schulzeit eine ganz besondere Beziehung. Selbst als Kato flieht und  längst im Westen ist und Lev noch in Rumänien ändert sich nichts.

 

Jenny Erpenbeck, Gehen,ging, gegangen  Klett Verlag

Richard sucht in Berlin die Begegnung mit jungen Afrikanern und Antworten auf seine Fragen. Der Beginn einer erstaunlichen, bewegenden und auch konfliktreichen Annäherung zweier Welten.

 

Maxim Biller,  Mama Odessa, Kiepenheuer und Witsch Verlag

Der Autor beschreibt die Welt der russisch-jüdischen Familie am Beispiel des Lebens seiner Mutter.

 

Michaela Karl, Ich  brauche einen Liebhaber, der mich am Denken hindert, btb Verlag

Die heute verehrte Schriftstellerin Katherine Mansfield (1888-1923) war zu ihren Lebzeiten nicht nur beliebt. Als sie Anfang des 20. Jahrhunderts  von Neuseeland nach London kam, sorgte sie für Furore und Ärger. Trotzdem hinterließ sie ein hervorragendes Werk.

 

Mahlke, Inger-Maria,  Unsereins, Rowohlt Verlag

Geschichte einer Lübecker Familie der Jahrhundertwende. Interessant ist der gesellschaftliche Umbruch der Zeit geschildert.

 

Michaela Carter, Die Surrealistin, Rowohlt Kindler Verlag

Als im Jahr 1937 die junge Engländerin Leonora Carrington den berühmten Surrealisten Max Ernst kennenlernt,  führt er sie in die Pariser Kunstszene ein und wird ihr Liebhaber. 

 

Juli Zeh und Simon Urban, Zwischen Welten, Luchterhand Verlag

Zwanzig Jahre sind vergangen: Als sich Stefan und Theresa zufällig in Hamburg über den Weg laufen, endet ihr erstes Wiedersehen in einem Desaster. Zu Studienzeiten waren sie wie eine Familie füreinander, heute sind kaum noch Gemeinsamkeiten übrig. In vielen Gesprächen versuchen sie herauszufinden, warum es so gekommen ist.

 

Amy Tan, Töchter des Himmels

Vier junge Frauen, Töchter chinesischer Mütter, die 1949 unter dramatischen Umständen aus China geflohen sind, müssen erkennen, dass durch ihre Herkunft zwei unterschiedliche Welten ihr Leben bestimmen.

 

Harlan Coban, In deinem Namen, Goldmann Verlag

Vor 15 Jahren wurde Naps Zwillingsbruder und seine Freundin unter mysteriösen Umständen tot aufgefunden. Nun gibt es neue Hinweise, was in dieser fatalen Nacht wirklich geschah…

 

Julian Barnes, Vom Ende einer Geschichte, btb Verlag

Finn und Toby lernen sich in der Schule kennen und schließen Freundschaft, auch später bleiben sie in Kontakt miteinander. Dann findet plötzlich die Freundschaft ein Ende und erst vierzig Jahre später, mit dem Brief eines Anwalts, erfährt Toby den Hintergrund.

 

John Grisham, Das Original, Heyne Verlag

Das FBI sucht die Manuskripte der Schriften von F. Scott Fitzgerald. Nach einigen Tagen der Ermittlungen kommt es zu ersten Festnahmen, aber die wertvollen Schriften wurden noch nicht gefunden und die Jagd geht weiter.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 24. November 2023


Kellerhoff, Lutz Wilhelm Kellerhoff, Die Patin von Ku´ damm, Ullstein TB 14,99 €

 

Kommissar Heller ermittelt in den 60er Jahren  in Westberlin zwischen Politik, Baulöwen und Rotlichmilieu und ist findet eine heiße Fährte.

 

André Winter, Das Geheimnis der schönen Unbekannten. Piper TB, 14 € 

 

Die Inhaberin einer Pariser Kunstgalerie begibt sich auf der Spur eines verschwundenen  Gemäldes  in höchste Gefahr!

 

John Grisham, Forderung, Heyne Verlag

 

Drei Jurastudenten wollen die Welt verändern, müssen aber vor ihrem Examen feststellen, dass sie den Anschluss nicht schaffen können. Nun wollen sie die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen und beginnen ein riskantes Spiel!

 

Elizabeth Strout, Amy & Isabelle, btb TB

 

In einem heißen Sommer kämpfen verschiedene Personen in einer Kleinstadt in New England mit ihren unterschiedlichen Problem und suchen eine Lösung für ihr Leben.

 

Bernadine Evaristo, Mr. Loverman, btb Tb

 

Auch im England von heute ist das Leben nicht einfach. Einige Auswanderer von Antigua, die heute hier leben, müssen sich mit den Konsequenzen ihrer Auswanderung arrangieren und trotzdem versuchen, sich treu zu bleiben.

 

Jarka Kubsowa, Marschlande, S.Fischer Verlag, 25 €

 

Britta zieht mit ihrer Familie aus der Stadt in die einsame Marschlandschaft. Ihre Arbeit als Geografin hat sie der Familie wegen aufgegeben, noch fühlt sie sich in ihrem neuen Zuhause fremd. Bei Spaziergängen erfährt sie vom Leben einer Frau aus der Vergangenheit namens Abelke, die vor 500 Jahren hier gelebt hat  und viel Ungerechtigkeit und Mühsal erfuhr.

 

Florian Illies,  Zauber der Stille, S.Fischer Verlag, 25 €

 

Aus teils überlieferten Schriften und Briefen erzählt der Autor das Leben des Malers Caspar David Friedrich und die Geschichte seiner Kunstwerkwerke

 

Charlotte Gneuß, Gittersee, S. Fischer, 2023, 22 €

 

1976, im Dresdner Vorort Gittersee: Karin ist 16, hütet ihre kleine Schwester und hilft der renitenten Großmutter im Haushalt.Und Karin ist verliebt: in ihren Freund Paul, der gerne Künstler wäre, aber im Schacht bei der Wismut arbeitet. Als Paul zu einem Ausflug aufbricht und nicht mehr zurückkommt, stehen eines Nachts zwei Uniformierte vor der Tür, und Karins Welt gerät aus den Fugen. 

 

Uwe Timm, Alle meine Geister, Kiepenheuer und Witsch, 2023, 25 €

 

In seinem neuen Buch erzählt Uwe Timm von seinen Lehrjahren als Kürschner im Hamburg der Fünfzigerjahre. Von kuriosen Erlebnissen im Beruf und der Welt der Mode, von besonderen Freundschaften und den Büchern, die sein Leben verändert haben. 

 

Uwe Timm, Die Entdeckung der Currywurst, Krapp & Gutknecht Verlag, 2004, 8,95 Euro

 

Überleben während und nach dem Zweiten Weltkrieg Hamburg 1945: Kurz vor Kriegsschluss will sich der junge Marinesoldat Bremer nicht im Endkampf verheizen lassen. So erliegt er der Verführung der Notsituation und der 43-jährigen Lena Brücker und lässt sich von ihr in ihrer Wohnung verstecken. Timm beschreibt den Widerstand im Kleinen ebenso wie das Leben der Trümmerfrauen, den Schwarzhandel - und wie es dabei zur Entdeckung der Currywurst kam 


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 27. Oktober 2023


Boyd, William, Der Romantiker, Kampa Verlag, 28 €

 

Im 19. Jahrhundert in Irland lebt Cashel Greville und in diesem Roman erfahren wir seine ganze Lebensgeschichte. Seine Tante, die ihn nach dem Tod seiner Eltern liebevoll aufgezogen hat, ist in Wirklichkeit seine Mutter und er der uneheliche Sohn eines Adligen. Diese Lüge treibt ihn in die britische Armee und in der Schlacht von Waterloo wird er verwundet. Aber er gibt nicht auf, geht als Soldat der East India Company nach Sri Lanka und stellt fest, dass er aus seinem Leben alles machen kann,  was er möchte!

 

Heider, Lars, Einer muss das ja machen, Hoffmann&Campe, Verlag, 18 €

 

Der Hamburger Journalist Lars Heider schreibt spannend und amüsant über das, was er kennt! Seine Hauptfigur Lukas Hammerstein hat sich während der Schwangerschaft seiner Frau von der Redaktion beurlauben lassen und langweilt sich nun zuhause, nachdem er alle Möbel für das Kinderzimmer aufgebaut hat. Mit seiner Frau hat er die Absprache, einmal im Monat darf er seine Freunde sehen und mit ihnen Neuigkeiten austauschen. Es passt also ganz gut, dass ein bekannter Journalist ermordet wird und kurz danach noch einer. Nach den Geschehnissen beim G20 Gipfel in Hamburg 2017, gibt es in der Politik viel Aufregung und Anklagen. Gut, dass er den kleinen Hund seiner Schwiegereltern für deren Urlaub in Obhut hat, da kommt er wenigstens beim Gassi gehen mal raus und kann Recherchen machen, um die Morde aufzuklären.

 

Sten, Viveca, Tief im Schatten,

DTV Verlag, 24 €

 

Dieser Kriminalroman spielt im kalten Norden Schwedens, in einem bekannten Wintersportort. Zufällig finden Touristen einen Toten, dessen Hände hinter seinem Rücken zusammengebunden sind. Also Mord, stellt die ermittelnde Polizei fest. Schnell wird klar, dass es sich hier um einen bekannten Skirennfahrer handelt, der im Ort eine Firma betreibt. In einem zweiten Handlungsstrang geht es um eine junge Frau, die einen angesehenen Pastor geheiratet hat, offensichtlich mit ihm nicht glücklich wurde und plötzlich nicht mehr zu ihrer Arbeit kommt. Beide Fälle werden spannend geschildert und regen zum mitraten an!

 

Gwendon Brooks. Maud Martha.  Manesse 2023. 22 €

 

Hinreißendes Portrait einer schwarzen Frau im Chicago der vierziger Jahre. Sie träumt von New York und der großen Liebe. Sie bekommt ein Kind von einem weißen Mann, dabei fällt es schwer in Würde und Gleichmut den Alltag zu bewältigen.

 

Caroline Wahl: 22 Bahnen. DuMont 2023

 

Tilda sucht das Glück zwischen Verantwortung und Freiheit: Studieren, Geld verdienen an der Supermarktkasse, um die kleine Schwester kümmern und an schlechten Tagen um ihre alkoholsüchtige Mutter. Der Freund Viktor schwimmt genau wie sie immer 22 Bahnen und will ihr helfen.

 

Jane Campbell: Kleine Kratzer. Aus d. Engl. Kjona Verl. 2023

 

Psychologisch einfügsame Kurzgeschichten über Gefühle und Wünsche älterer Frauen humorvoll, teils skurril erzählt.

 


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 29. September 2023


Daniel Silva, Die Fälschung, Harper Collins Verlag, TB, 448 Seiten, 16 € 

 

Diesmal gerät der berüchtigte Spion Gabriel Allon, den der Silva-Leser bereits aus vielen Abenteuern kennt, in die Welt der Kunstfälscher. Hier geht es um einen Milliarden-Dollar Betrug an der Spitze der Kunstwelt und um die Fälschung eines jahrhundertealten Gemäldes. Von Venedig aus, ist Allon bald mitten in einem gefährlichen Spiel. 

 

Eva Lohmann, Das leise Platzen unserer Träume, Eisele Verlag, 224 Seiten, 22 € 

 

In diesem feinfühligen Beziehungsdrama erleben wir, wie zwei Frauen, die betrogene Ehefrau und die Geliebte, jeweils ihre Perspektive ihrer Rollen erleben. Einfühlsam wird beschrieben,  wie es sich anfühlt, sich von den Träumen ihres Lebens zu verabschieden.

 

Elena Fischer, Paradise Garden, Diogenes Verlag, 352 Seiten, 23 €

 

Die vierzehnjährige Billie wohnt mit ihrer Mutter in der 17ten Etage eines Hochhauses. Obwohl das Geld und der Raum knapp ist, führen sie durch die Phantasie der Mutter ein  glückliches Leben. Nachdem die unerwünschte Großmutter aus Ungarn angereist ist und bei ihnen wohnt und Billies Mutter plötzlich stirbt, reißt Billie mit dem klapprigen Auto allein los und will den ihr unbekannten Vater finden, von dem die Mutter nie etwas erzählt hat. 

 

Robert Galbraith, Das tiefschwarze Herz, Blanvalet Verlag

 

Die Entwicklerin einer Kult-Animationsserie „Das tiefschwarze Herz“,  wird von einem mysteriösen Fan terrorisiert. Eine Privatdetektivin wird eingeschaltet, um das Problem zu lösen.

 

Dana Vowinckel, Gewässer im Ziplock, Verlag Suhrkamp Nova

 

Die 15jährige Margarita verbringt ihre Ferien bei den Großeltern in den USA. Nach und nach pendelt sie zwischen verschiedenen Ländern und Verwandten und erfährt so die jüdische Tradition ihrer Familie.

 

Deborah Feldman, Überbitten

 

Kurz nach ihrem 23. Lebensjahr verlässt die Autorin die ultraorthodoxe chassidische Gemeinde der Satmarer Juden in Williamsburg, New York , und damit das Leben,  das sie in „Unorthodox“ packend beschrieben hat.

 

Margriet de Moor, Von Vögeln und Menschen, DTV Verlag, TB 11,90 €

 

Marie war noch ein Kind, als ihre Mutter für einen Mord ins Gefängnis musste, den sie nicht begangen hat. Seitdem lässt Marie der Gedanke an die Ungerechtigkeit nicht los – bis sich eines Tages die Gelegenheit ergibt, Rache zu nehmen.

 

Iris Wolff, Die Unschärfe der Welt, Klett Cotta TB, 11,90 €

 

Ein Roman über eine Familie aus dem Banat, deren Bande so eng geknüpft sind, dass sie selbst über vier Generationen und über alle Grenzen  hinweg zusammenhalten.

 

Titus Müller, Der letzte Auftrag, Heyne Verlag

 

Dieser dritte Roman der großen Ost- und Westdeutschland Reihe beginnt in 1989. Ria Nachtmann hat ihre große Liebe geheiratet und sich als Spionin zur Ruhe gesetzt. Ihre Tochter Annie verfolgt derweil einen gewagten Plan: Sie will eine Doku des DDR-Widerstands drehen und sie in den Westen schmuggeln, dabei geht es  um den Sturz der DDR-Regierung und die Zukunft Deutschlands. 


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 25. August 2023


Sin Blahé/ Helen Macdonald, Prophet, Hanser Verlag, 528 Seiten, 25 €

 

Dieser ungewöhnliche Thriller ist vielleicht  Science Fiction, vielleicht aber auch schon Gegenwart! Plötzlich taucht irgendwo auf dem Land in England ein Restaurant auf, ein Diner, wie man es aus den USA kennt. Man kann hinein gehen, die Music Box spielt, aber kein Mensch ist zu sehen. Zwei Ermittler werden hinzugezogen, um dieses Rätsel zu lösen!

 

Guillaume Musso, Die Unbekannte, Piper Verlag, 400 Seiten, 18 €

 

Eine nackte junge Frau wird nachts in Paris aus der Seine gerettet. Sie spricht kein Wort, hat vielleicht eine Amnesie und  erst ein DNA Test ergibt ein Ergebnis. Demnach ist sie eine berühmte Pianistin, die vor einem Jahr bei einem  Flugzeugabsturz ums Leben kam. Die Polizei und ihr früherer Verlobter machen sich nun daran, diesem Geheimnis auf die Spur zu kommen!

 

Natasha Lester, Das Geheimnis der Dior Kleider, Aufbau TB, 558 Seiten, 14 €

 

Im Jahr 2012 findet die Enkelin Kat im alten Haus ihrer Großmutter in Cornwell, im Kleiderschrank eine  wertvolle Sammlung von 60 Dior Kleidern. Da sie keine Ahnung hat, wie diese dorthin kamen, beginnt sie, das Leben ihrer Großmutter und aller Frauen der Familie zu ergründen und stößt auf ein lange gehütetes Geheimnis, das den Leser bis in die Zeit der Kriegswirren in Frankreich führt.

 

Volker Weidermann, Träumer, Kiepenheuer&Witsch Verlag, 22 €

 

In diesem „Thriller“ über die Münchner Räterepublik, zwischen November 1918 und April 1919, erzählt der Autor ein besonderes Ereignis der deutschen Geschichte am Ende des 1. Weltkriegs und der Absetzung des bayrischen Königs.

 

Elizabeth Buchan,  The new Mrs Clifton, Penguin Books

 

Der britische Geheimdienstoffizier Gus Clifton kehrt am Ende des 2. Weltkriegs nach London zurück, mit einer deutschen Ehefrau. Seine beiden Schwestern und seine frühere Verlobte setzen nun alles daran, die neue Frau aus ihrem Leben zu vertreiben.

Anne Berest, Die Postkarte, Berlin Verlag, 28€

Durch den Fund einer alten Postkarte mit Neujahswünschen, die vor langer Zeit an ihre Mutter gerichtet war, erfährt die Autorin die tragische Geschichte der Familie, in der vier Angehörige in Auschwitz ermordet wurden.

 

Elizabeth George, Was im Verborgenen ruht , Goldmann Verlag

 

Detective Thomas Lynley und DS Barbara Havers müssen einen Mordanschlag an eine Polizistin klären, der in der nigerianischen Gemeinde in Nord-London verübt wurde. Hier halten alle zusammen und durch Schweigen und Unverständnis wird ihre Arbeit sehr behindert. 

 

Shelley Read, So weit der Fluss uns trägt, Harper Collins Verlag,24 € 

 

Shelley Read lebt in fünfter Generation mit ihrer Familie mitten in den rauen Elk Mountains in Colorado. Sie ist tief verwurzelt in dieser Gegend und ihrer Natur, die auch ihren Debütroman inspiriert und geprägt hat. Als ihre geliebte Pfirsich-Plantage gerodet werden soll, setzt sie sich mit aller Kraft dagegen ein.

 

Alena Schröder, Bei euch ist es immer so still, DTV Verlag, 24 € 

 

Dieser Familienroman spannt einen Bogen von der Nachkriegszeit bis zur Wende. Zwischen Mutter und Tochter gibt es nur Schweigen und es braucht Mut, die Geschichte dazu zu erzählen.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 28. Juli 2023


Joel Dicker, Die Affaire Alaska Sanders, Piper Verlag, 26 €, 592 S.

 

Viele Jahre nach seinem erfolgreichen Roman „Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert“ folgt nun eine fesselnde Fortsetzung mit der Figur des Marcus Goldman. In einem kleinen Ort an der amerikanischen Ostküste wurde vor vielen Jahren die Leiche der jungen Alaska Sanders gefunden. Durch Indizien konnte der Täter überführt werden und sitzt seit Jahren im Gefängnis. Bis eine Mail auftaucht, es sei der Falsche!

 

Lindqvist, John Ajvide, Refugium, DTV Verlag, 24 €, 528 S. 

 

In Schweden wird der Autor bereits der „Stephen King des Nordens“ genannt. Dieser fesselnde Thriller ist der erste Teil einer dreibändigen Reihe um ein ungleiches Ermittler-Duo. Julia ist Expolizistin und Kim ein brillanter Hacker. Als beim Mitsommerfest in einer Villa in den Schären  mehrere Menschen brutal erschossen werden, schaltet sich Julia ein.

 

Karin Slaughter, Die letzte Nacht, Harper Collins, 24 €, 560 S.

 

Auch der elfte Thriller um Sara Linton und Will Trent ist ein Muss für die Slaughter Fans! Sara hat Bereitschaftsdienst und kämpft in der Notaufnahme um das Leben einer jungen Frau. Dabei fallen ihr Ähnlichkeiten mit dem Angriff auf sie vor fünfzehn Jahren auf, als sie nach einem Barbesuch brutal überfallen wurde und der Täter nie gefasst wurde. Sie beginnt nach neuen Beweisen zu forschen!

 

John Ajvide Lindquist, Refugium, dtv, 2023

 

Ein explosives Ermittler-Duo. Sie: Expolizistin und Krimiautorin im Karrieretief. Er: ein Hacker mit gequälter Seele. Sie ziehen einander an. Sie stoßen einander ab, aber sie müssen einander vertrauenUrsprünglich sollte Kim Ribbing, der die Spuren eines tiefen Traumas in sich trägt, die ehemalige Polizistin Julia Malmros bei Recherchen unterstützen. Doch dann erschüttert ein Verbrechen das sommerliche Leben in den Schären.

Mittsommer. Der längste Tag. Die dunkelste Nacht.

Nicht weit von Julias Ferienhaus werden die Gäste eines Mitsommerfests grausam hingerichtet. Nur Astrid Helander, der Tochter der Familie, gelingt es, sich zu retten. Aber das junge Mädchen ist verstummt. Für Julia ist die Zeit gekommen, zu handeln.

 

Karin Slaughter, Die letzte Nacht, HarperCollins Verlag, 2023

 

Diese Nacht verändert alles – ein neuer Fall für Will Trent. Vor fünfzehn Jahren veränderte sich Sara Lintons Leben schlagartig, als sie nach einem Barbesuch brutal überfallen wurde. Mittlerweile hat sie es geschafft, dasTrauma hinter sich zu lassen: Sara ist erfolgreiche Ärztin und mit einem Mann verlobt, den sie liebt.

Doch eines Nachts, während sie in der Notaufnahme arbeitet, verändert sich alles. Eine junge Frau wird nach einem Überfall schwer verletzt eingeliefert, und Sara muss um ihr Leben kämpfen. Je weiter die Ermittlungen unter der Leitung von Will Trent fortschreiten, umso klarer wird es, dass das, was dieser Frau zugestoßen ist, auf grausame Weise mit Saras eigenem Schicksal zusammenhängt.

Sara Linton muss sich ihrer Vergangenheit stellen ...

 

Lale Gül, Ich werde leben, Suhrkamp Verlag, 2022

 

Lale Gül hat einen autobiografischen Roman geschrieben: über das Aufwachsen eines muslimischen Mädchens im abgehängten Amsterdamer Westen, über Grenzen, Gebote, Loyalitäten einer ultrakonservativen Familie, über die Hoffnung auf ein selbstbestimmtes  Leben. Bei seiner Veröffentlichung bricht die Hölle los, und plötzlich steht sie zwischen Rechten, Linken und religiösen Fanatikern, im Kampf um die eigene Stimme …

 

Jonathan Coe, Nummer 11, Folio Verlag, 2017

 

Geschichten, die den Wahnsinn bezeugen – ein irrwitziges Sittenbild Großbritanniens. Rachel und Alison, Freundinnen aus Kindertagen, machen sich auf eine Reise in das fremde, irreale Herz Großbritanniens. Hilflos, mitgerissen von Strömen, die sie weder verstehen noch beeinflussen können, finden die beiden eine von der Realität enttäuschte, doch den Reality-Shows innig zugetane Nation vor. Sie treffen auf moralisch bankrotte Bankiers, deren Keller mit Privatkinos, Hallenbädern und Weinlagern aufgemöbelt sind, und auf Menschen, die an der städtischen Essenstafel Schlange stehen. Mittendrin residiert eine alteingesessene Familie, die nichts für das eigene Land tut, aber alle Kraft darauf verwendet, dass das Land alles für ihren persönlichen Profit tut.

 

Und zum Schluss eine Sachbuchempfehlung:

Dirk Oschmann, Der Osten ist eine westdeutsche Erfindung, Ullstein Verlag, 2023

 

Was bedeutet es, eine Ost-Identität auferlegt zu bekommen? Eine Identität, die für die wachsende gesellschaftliche Spaltung verantwortlich gemacht wird? Der Attribute wie Populismus, mangelndes Demokratieverständnis, Rassismus, Verschwörungsmythen und Armut zugeschrieben werden? Dirk Oschmann zeigt in seinem augenöffnenden Buch, dass der Westen sich über dreißig Jahre nach dem Mauerfall noch immer als Norm definiert und den Osten als Abweichung. Unsere Medien, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft werden von westdeutschen Perspektiven dominiert. Pointiert durchleuchtet Oschmann, wie dieses Othering unserer Gesellschaft schadet, und initiiert damit eine überfällige Debatte. 


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 30. Juni 2023


Anthony McCarten: Going Zero. Aus d. Engl.

Diogenes 2023

 

Eine sehr moderne David-gegen-Goliath-Variante hat der Autor erdacht: 10 Probanden nehmen die Herausforderung eines Tech-Konzerns an, sich für 30 Tage unauffindbar zu machen und bei Gelingen 3 Millionen Dollar zu bekommen. Auch die US-Geheimdienste sind am Erfolg des Programms interessiert. Eine junge Bibliothekarin nimmt den Kampf auf – aus sehr persönlichen Gründen. Spannende und furchteinflössende Lektüre.

 

Stephan Abarbanell: 10 Uhr 50, Grunewald

Blessing 2022

 

Der letzte Tag im Leben von Walther Rathenau, Außenminister der Weimarer Republik,

wird der 24. Juni 1922 sein, denn um 10 Uhr 50 wird er in seinem Wagen mit 5 Schüssen getötet. Der Roman zeichnet - verschränkt mit der minutiösen Beschreibung dieses letzten Tages- den Lebensweg des 1867 geborenen Industriellen-Sohns nach, der vom tiefen Wunsch nach Frieden beseelt, den Rechtsextremen als jüdischer Verräter galt.

 

Emma Cline, Die Einladung, Hanser Verlag 26 €

 

Die attraktive, 22jährige Alex, driftet im Umfeld der Reichen und Schönen von Los Angeles von einem Sugar Daddy zum anderen. Solange sie hübsch und gefällig ist und sich den Wünschen und Erwartungen der jeweiligen Männer anpasst, wird sie in der Gesellschaft geduldet. Dann schenkt man ihr Kleider und Schmuck, lädt sie auf Parties und  Gesellschaften ein. Aber wehe , sie macht einen Fehler, dann ist es aus, ohne Geld wird sie auf die Straße gesetzt und muss sehen, wo sie bleibt.

 

T.C.Boyle, Blue Skies, Hanser Verlag, 28 €

 

Einen Umweltroman, so beschreibt der Autor diesen Roman, der eine Familie aus Kalifornien schildert, die vor dem drohenden Weltuntergang  immer wieder vor großen Herausforderungen gestellt wird. Die ökologisch bewusste Mutter versucht ihre Ernährung auf Insekten umzustellen. Die Schwiegertochter kauft sich eine Pythonschlange, in der Hoffnung, ihren  Social-Media Account aufzupeppen. Komische Dinge werden beschrieben, aber wirklich lachen kann man nicht!

 

Dirk Schümer, Die schwarze Lilie, Zsolnay Verlag, 608 Seiten, 28 €

 

Dieser Roman spielt im tiefen Mittelalter, im Florenz des Jahre 1348. Viele Begebenheiten kommen dem Leser vor, wie in der heutigen Zeit. Die Stadt steckt in einer schweren Steuerkrise, die Pest-Pandemie fordert tausende Todesfälle, die Tataren wüten auf der Krim und nun werden die Söhne des mächtigsten Bankiers der Stadt einer nach dem anderen ermordet. Der Deutsche Wittekind, der als Agent des Patriarchen nach Italien gekommen ist, wird als unparteiischer Alleskönner vom Bankier eingesetzt, den oder die Mörder zu finden.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 26. Mai 2023


Joshua Cohen, Die Netanjahus

oder vielmehr der Bericht über ein nebensächliches undletztlich sogar unbedeutendes Ereignis in der Geschichte einer sehr berühmten Familie.

Schöffling 2023

 

Der US-amerik. Schriftsteller erzählt eine Episode aus dem Leben von Benzion Netanjahu, dem Vater des israelischen Ministerpräsidenten. Ein origineller Campusroman in dem die "Jahoos" als jüdisches Klischee daherkommen, laut, streitlustig und selbstbezogen.

 

Michael Köhlmeier: Frankie. Hanser 24,- €

 

Frankie lebt mit seiner Mutter zusammen. Eines Tages holen sie den Großvater nach vielen Jahren aus dem Gefängnis. Frankie ist fasziniert von seinem zwielichtigen Großvater, möchte aber seine Mutter nicht verlassen. Sein Leben gerät aus den Fugen.

 

Philippe Lancon: Der Fetzen. Klett-Cotta 2019. 12,90 €

 

Der Terroranschlag auf Charlie Hebdo 2015 hat das Leben von Philippe Lancon unumkehrbar in zwei Hälften gespalten. Er ist entstellt und kämpft jahrelang um sein Leben. In eindringlicher Prosa arbeitet er das Erlebte auf´.

 

Anja Lundholm: Geordnete Verhältnisse. München 2001

 

Die aus Kindersicht erzählte traumatische Biografie einer zuerst vom Vater, später von der Staatsideologie nicht Gewollten.

 

Helga Schubert: Der heutige Tag. Dtv 2023. 24,- €

 

Die Autorin, 1940 geboren, ist Psychotherapeutin und eine bekannte Autorin (ursprünglich der DDR). Sie beschreibt den langen Leidensweg ihres Mannes, mit dem sie seit 50 Jahren zusammenlebt, wie man unter solchen Umständen selbst leidet und es schafft, ein würdiges Leben zu behalten. Dieses Buch berührt und macht nachdenklich.

 

Andrzej Szczypiorski: Die schöne Frau Seidenmann. Diogenes 2013. Aus d.Poln.

 

In Warschau 1943 vollzieht sich die Rettung der Irma Seidenmann, einer blauäugigen schönen Polin, um die sich eine Reihe aufregender Personen und Ereignisse reihen. Ein Roman wie ein Gemälde voller Poesie und leisem Humor.   

   

Amor Towles: Ein Gentleman aus Moskau. Aus d. Amerik. 2016.

 

Moskau 1922. Der Lebemann Graf Rostov wird verhaftet und zu lebenslangem Hausarrest verurteilt, ausgerechnet im bekanntesten Hotel Moskaus im Metropol. Er muss alle Privilegien aufgeben und Hilfskellner werden.

 

Julia Schoch: Das Vorkommnis. Biographie einer Frau. Dtv 2022.

 

Bei einer Lesung der Ich-Erzählerin stellt sich eine unbekannte Frau vor mit den Worten: Wir haben den gleichen Vater. Diese unverhoffte Nachricht bringt die Erzählerin aus dem Gleichgewicht. Sie überdenkt ihr gespanntes Verhältnis zu ihrer älteren Schwester und zu ihren geschiedenen Eltern. Überraschend für sie, dass die uneheliche Schwester ein enges Verhältnis zu ihrem gemeinsamen Vater hat.          


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 28. April 2023


Lukas Rietschel, Raumfahrt, DTV Verlag, 22 €

 

Diese Familiengeschichte spielt in der Lausitz und berührt die Zeit nach der Wende und die Nachkriegszeit. Mit wenigen Worten gelingt es dem Autor, der als Experte für Ostdeutschland gilt, Menschen und Zeitgeschichte zu beschreiben.

 

Fiona Davis, The Masterpiece-Wege ihrer Sehnsucht, Goldmann, eBook, 9.99 €

 

In der Grand Central Station in New York gab es in den 1920er Jahren auch eine Kunstakademie, die seit langem vergessen ist. In den 80er Jahren stößt eine Mitarbeiterin vom Infostand zufällig auf die verlassenen Räume und findet eine verschwundene Illustration, die ihre Neugier erregt.

 

Claudia Pineiro, Kathedralen, Unionsverlag,   24 

 

Lía glaubt nicht mehr an Gott. Nicht, seit ihre siebzehnjährige Schwester grausam ermordet wurde. In ihrer streng religiösen Familie fühlt sie sich völlig allein gelassen, und bald bricht sie den Kontakt zu ihr gänzlich ab. Dreißig Jahre später erfährt sie durch Zufall genaueres zu dem Geschehen.

 

Jane Healey, Unser letzter Sommer am Fluss, Hanser Verlag, 18 

 

Dies ist der passende Urlaubs-Roman bei Sonne, Strand oder Liegestuhl! Leicht und locker!

Im Juli 1973 erlebt die junge Ruth auf einem viktorianischen Anwesen in England mit ihren Freundinnen schöne Tage am Fluss. Die jungen romantischen Mädchen vergnügen sich an einem Spiel im Wasser und nennen sich die „Ophelia-Girls“. Nach 20 Jahren kommen Erinnerungen an damals zurück, die Ruth vergessen glaubte!

 

Gabrielle Zevin,  Morgen, morgen und wieder morgen, Eichborn Verlag, 25 €

 

Dieser Roman spielt in der Gaming Szene Amerikas und war im Jahr 2022 ein hochgelobtes Buch in der Literaturwelt! Es galt als Buch des Jahres 2022!

Die Informatikstudentin und angehende Designerin von Computerspielen Sadie, trifft Mitte der 90er Jahre an einer U-Bahn ihren Kindheitsfreund Sam wieder, mit dem sie stunden-  und tagelang Super-Mario am Computer gespielt hat. Aus denn beiden wird ein Team und sie fangen an, gemeinsam ein neues Spiel zu kreieren, dass tatsächlich ein Renner wird!

 

Taylor Jenkins Reid, Malibu Rising, Ullstein Verlag, 12,95 €

 

Dieser Roman, der in der Surfer-Szene spielt, hat auf „TikTok“ Riesenwellen geschlagen! Im Malibu 1983 bereitet Nina Riva, Surfstar und Supermodell, ihre berühmte Sommerparty vor. Hier kann jeder erscheinen, der Rang und Namen hat und die Adresse der Villa am Strand kennt. Eigentlich möchte sie die Party absagen, da sie gerade erfahren hat, dass ihr Mann sie betrogen hat. Am Ende der Party liegt kein Stein mehr auf dem anderen.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 31. März 2023


Helene Bukowski: Kriegerin. Verl. Blumenbar 2022

 

Roman über die besondere Freundschaft zweier Frauen, die sich über die Grundausbildung der Bundeswehr kennen. Sie haben das Ziel, unverletzt an Leib und Seele sich zu zeigen.

 

Joshua Cohen: Die Netanjahus. Roman. Schöffling & Co. 2023. 25 €

 

Familienroman in witzig-komischer Form der israelitischen Familie, angefangen in den 60ziger Jahren im Bundesstaat New York bis zu aktuellen politischen Verhältnissen, keine Klischees über jüdische Gepflogenheiten auslassend.

 

Jean-Michel Guer: Der Club der unverbesserlichen Optimisten. Aus d.Franz. Insel Verl. 2012

 

Das freie Leben im Paris der 60ziger Jahre. 

 

Arno Geiger: Anna nicht vergessen. Hanser 2007

 

Leichte witzige Erzählungen über das moderne Leben, die Suche nach Glück und deren Scheitern.

 

John Grisham: Der Verdächtige. Heyne Verl. 2022

 

Lacy Stoltz hat als Anwältin der Gerichtsaufsichtsbehörde in Florida schon viele Fälle von Korruption erlebt. Doch nun wird sie mit einem unvorstellbaren Fall konfrontiert: der Richter nimmt kein Geld sondern das Leben seiner Klienten.

 

Knut Hamsun: Hunger. Aus d. Norweg. Manesse 2023. 25 €

 

Ein Journalist irrt durch Oslo der zwanziger Jahre, körperlich ausgezehrt, jedoch vom fröhlichen Wahnsinn des Hungers gepackt. Man wird ergriffen von der Tragikomik auf der Jagd nach Brot, nach Liebe und Anerkennung. 

 

Helena Janacek: Die Schwalben von Montecassino. Berlin Verl. 2022 24 €

 

Eine der letzten Schlachten des 2. Weltkrieges. Es kämpften hier Polen, Briten, Amerikaner, Maghrebiner und Maori gegen Deutschland. In unterschiedlichen Erzählsträngen erfahren wir z.B. die persönlichen Schicksale des Neuseeländers und der Großmutter bei den Sowjets. 

 

Jojo Moyes: Mein Leben in deinem. Wunderlich Verl. 25 €

 

Diese umgekehrte Aschenputtel Geschichte erzählt mit viel Gefühl von zwei Frauen, die sich trotz aller Gegensätze unterstützen. Versehentlich wird im Sportstudio die falsche Tasche mitgenommen und das Schicksal nimmt seinen Lauf.

 

Martin Suter: Melody. Diogenes 2023. 26 €

 

Der Alt-Nationalrat Dr. Stotz , eine wichtige Persönlichkeit lebt in einer Villa in Zürich, die voller Porträts seiner vor über 40 Jahren verstorbenen Verlobten ist. Er engagiert einen Studenten, den Nachlass zu ordnen, der schnell feststellt, dass hinter alldem noch mehr steckt als Nachlassordnung.

 

Usama Al Shamani: Der Vogel zweifelt nicht am Ort, zu dem er fliegt.  Limmat Verl. 2022. 26 €

 

Ein Iraker lebt im Asyl in der Schweiz und ist bemüht, sich von den traumatischen Erlebnissen seiner Kindheit zu befreien. Eindringliche Vorstellung von Heimatlosigkeit.

.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 24. Februar 2023


Usama Al Shahmani: Der Vogel zweifelt nicht am Ort, zu dem er fliegt. Limmat Verl. 2022

 

Von den Verwüstungen einer Kindheit und Jugend in Diktatur und Krieg im Irak, vom Exil und vom Verschwinden einer Welt, die die Heimat war.

 

Jane Crilly: Der Gärtner von Wimbledon. Aus d. Engl. Piper Verl. 22 €

 

Großbritannien 1938. Die junge Rose, Tochter aus gutem Hause, will Profi Tennisspielerin werden, der junge Sohn des Gärtners ist ihr Balljunge und sie verlieben sich ineinander, bis der Krieg sie trennt. Der Balljunge wird Gärtner von Wimbledon und bleibt es 50 Jahre lang, in der Hoffnung Rose wiederzusehen.

 

Enzensberger, Hans Magnus: Tumult. Suhrkamp 2014.

 

Rückblick auf die 60ziger und 70ziger Jahre der BRD. Der Autor reiste als Vertreter der linken Intellektuellen und Literaten durch die halbe Welt. Er hatte eine Tochter aus 1. Ehe mit einer Norwegerin. Die 2. Ehe mit Mascha aus der UdSSR war eine komplizierte Verbindung. Der „Tumult“  der außer-parlamentarischen Demos war vorbei . Was blieb übrig – der Frage stellt er sich. 

 

Richard Ford: Kanada. Hanser 2013. Aus d. Amerik.

 

Illegaler Handel, ein Banküberfall, drei Morde! Um nicht weniger geht es in dem sprach- und bildgewaltigen Roman!  

 

Camilla Läckberg: Kuckuckskinder. List Verl. 29 €

 

Verwirrend viele Personen sind in den Fall der schwedischen Krimiautorin hineingezogen. Ein Starfotograf wird ermordet und auf die Familie eines erfolgreichen Schriftstellers, Kandidat für den Literaturnobelpreis, wird ein Anschlag verübt. Es gibt Hinweise, dass die beiden Fälle zusammenhängen könnten. 

 

Hilary Mantel: Brüder. Dumont 1992. 14 €

 

Historischer Roman zur Zeit der Französischen Revolution, spannend erzählt.

 

Martin Mosebach: Taube und Wildente. Dtv 2022.

 

Roman einer Ehe. In der Gemäldebetrachtung zeigt sich Anfang und Ende einer Tragödie.

 

Aroa Moreno-Duran: „Die Tocher des Kommunisten.“

Roman über Einsamkeit und Isolation. Btb 2022.

 

Der Debütroman der 1981 geborenen Autorin handelt vom Leben einer spanischen Emigrantenfamilie, die vor dem Franco-Regime geflohen ist und in Ostdeutschland aufgenommen wurde.

 

Tom Saller: Ein neues Blau. Roman. Ullstein TB 2021.

 

Im Berlin der zwanziger bis dreißiger Jahre wächst Lili auf, deren Vater Jude ist und im japanischen Teehandel tätig  und die Teezeremonie mit einem eingewanderten Japaner pflegt. Lili lernt in Berlin die Porzellanherstellung und Malerei, bis der Nationalsozialismus und Krieg alles zerstören. Im 2. Teil erholt sie sich von einer psychischen Störung, indem sie einer psychisch belasteten Schülerin hilft.

 

Cora Stephan: Über alle Gräben hinweg. Kiwi Verl. 24 €

 

Anhand der Familiengeschichte zweier europäischer Familien vom Beginn 20. Jahrh. bis Ende 2. Weltkrieg, wird eine Freundschaft in schwierigen Zeiten erzählt. Auf der Universität in Cambridge begegnen sich der adlige Schotte  und der Gutsbesitzersohn aus Oberschlesien und bleiben Freunde trotz der Feindschaft ihrer Vaterländer.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 21. Januar 2023


Ewald Arenz: Die Liebe an miesen Tagen. DuMont Verl. 24 €

 

Clara und Elias lernen sich kennen und wissen sofort, dass sie füreinander bestimmt sind. Nun entwickelt sich eine spritzige Liebesgeschichte mit tollen Dialogen.

 

Michael Connelly: Das Gesetz der Straße. Kampa Verl. 19,90 €

 

In diesem spannenden Kriminalroman, der im Gerichtsmilieu von Hollywood spielt, geht es um einen Anwalt, der Beweise für die Unschuld seines Mandanten, einem millionenreichen Filmproduzenten, suchen muss.

 

Lars Kepler: Spinnennetz.  Lübbe Verl. 23 €

 

Neun kleine Bleifiguren zeigen der Polizei, welche Personen umgebracht werden sollen. Um den Serienmörder rechtzeitig zu fassen, beginnt eine gefährliche Jagd. Nichts für zarte Gemüter.

 

Kate Atkinson: Shrines of Gaiety. Doubleday Verl. 2022.

 

1926 in einem Land, das immer noch unter den Folgen des 1. Weltkrieges leidet, ist London das Zentrum eines rauschhaften Nachtlebens. In den Clubs von Soho kommt der Hochadel des Königreichs zusammen mit Scarlets, ausländische Würdenträger mit Gangstern, und junge Mädchen verkaufen sich als Tanzpartnerinnen für einen Shilling pro Tanz.

 

Ian McEwan: Lektionen. Diogenes 2022

 

Roland ist noch ein Kind als 1959 im Internat seine Klavierlehrerin sein Leben aus der Bahn wirft. Roland ist junger Vater, als seine deutsche Frau Alissa ihn und das 4 Monate alte Baby verlässt. Er beginnt nach Antworten zu suchen, zu seiner Herkunft und seinem rastlosen Leben.

 

Edward Hoem: Der Geigenbauer. Verl. Urachhaus 2022. 26 €

 

Das ländliche Norwegen des ausgehenden 18. Jahrh. Der junge Lars Olsen Hoem gerät als Matrose in die Seeschlacht gegen Napoleon und  kommt als Kriegsgefangener zu einem Geigenbauer, der ihm die Kraft gibt zu überleben. Trotz Krieg, Armut und Rezession tröstet uns wie heute die Kraft der Musik.

  

Abbas Khider: Der Erinnerungsfälscher. München 2022.

 

Die bewegende Lebensgeschichte eines Einwanderers zeigt uns einen Brückenschlag von Deutschland zum Irak, eine poetische Erzählung von Erinnern und Suchen.

 

Barbara Yelin, Miriam Libichi und Gilad Seliktar: Aber ich lebe. München 2022.

 

Ein Literatur-Comic. Vier Kinder aus verschiedenen Familien überleben den Holocaust. Darstellerisch-künstlerisch anrührend!

 

Eva Garcia Saenz: Aquitania – Das Blut der Könige. FischerScherz 2022. 25 €

 

Das Jahr 1137: Der Herzog von Aquitanien, der umkämpfesten Region Frankreichs, wird in santiago de Compostella  tot aufgefunden. Seine Leiche ist durch den „Blutadler“ entstellt, eine alte normannische Foltermethode. Seine Tochter Eleonore will Rache nehmen. Spannender historischer Roman, Jahresbestseller in Spanien.

 

Kim de l´Horizon: Blutbuch. DuMont 2022. 24,- Deutscher Buchpreis 2022

 

Die Erzählfigur identifiziert sich weder als Mann noch als Frau. Dieser Roman ist ein stilistisch wie formal einzigartiger Befreiungsakt von den Dingen, die wir ungefragt weitertragen: Geschlechter, Traumata, Klassenzugehörigkeit.

 

Henning Ahrens: Mitgift. Klett-Cotta 22 € auch als TB

 

Spannender Familienroman, der im ländlich-Bäuerlichen Milieu in der niedersächsischen Provinz spielt und über die Verwundungen und Tragik des Krieges im letzten Jahrhundert empathisch erzählt.

 

Nicolaia Rips: Alles außer gewöhnlich. Nagel & Kimche Verl. 2017. 14,90 €

 

Weil ihre weltfremden Eltern 2005 ins legendäre Chelsea Hotel in New York ziehen, wächst die Autorin auf inmitten von Bohemiens, Callgirls und Spinnern. Rips erzählt mit wundervoller Komik und viel Humor.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 25. November 2022


Anne Barns: Ein Apfelbaum am Meer. Harper Collins TB 12,- €

 

Julie fährt zum 80zigsten Geburtstag der besten Freundin ihrer verstorbenen Großmutter nach Juist. In ihrer Kindheit hat sie auf der Nordseeinsel mit ihrer Großmutter wunderschöne Urlaube verbracht, dann haben sie sich lange nicht gesehen. Gibt es nun einen Grund für die Einladung?

 

Stephen Greenblatt: Der Tyrann. Siedler Verl. 2018 TB 14,- €

 

Was uns Shakespeare über Trump, Putin und Co verrät. Kann eine große Nation in die Hände eines Tyrannen fallen? Spannend aktuelle Geschichte wie schon Shakepeare das Wesen des Tyrannen analysiert hat.

 

Dörte Hansen: Zur See. Roman. Penguin Verl. 2022

 

Das Leben auf einer deutschen Nordseeinsel: die Seemannsfamilie Sander lebt seit 300 Jahren hier. Die Frauen warteten endlos am Strand auf ihre Männer, die sich aber nicht mehr einfügen können. Der zunehmende Fremdenverkehr verändert alles, die alte Kultur geht verloren.

 

Erin Litteken: Denk ich an Kiew. Roman. Aus d. Amerik. Lübbe 14,- €

 

Eine autobiographisch geprägte Geschichte über den Völkermord Stalins in der Ukraine 1929. Die bewegende Geschichte, in der Katja sich zunächst in einem Dorf bei Kiew vor der eigenen Armut retten kann.

 

Hildegard Möller: Malerinnen und Musen des „Blauen Reiters“. Piper 2007 . 14,- €

 

Von leidenschaftlichen Liebesbeziehungen der Künstlerinnen und ihrer Sehnsucht nach freiem Künstlerinnenleben, das sie oft hinter der Karriere der Männer zurückstellen mussten.

 

Alexander Oetker: Sternenmeer. Hoffmann&Campe Verlag, 18,- €

 

Kommissar Luc Verlain muss einen Fall in der französischen Spitzengastronomie lösen, nachdem ein bekannter Restaurantkritiker noch während der Vorspeise umfällt und offensichtlich vergiftet wurde. Wollte jemand dem Dreisterne Koch schaden oder ging es darum, den Kritiker loszuwerden? 

 

Viviana Sten: Kalt und still. DTV TB 16,95 €

 

Die Stockholmer Polizistin Hanna Ahlander wird kurz vor Weihnachten vom Dienst suspendiert und von ihrem Freund verlassen. Ihre Schwester bietet ihr das abgelegene Ferienhaus in der Provinz an, um dort Abstand zu gewinnen. Als in der Region eine junge Frau vermisst wird, schließt Hanna sich dem Suchtrupp an. Denn bei minus 20 Grad zählt jede Stunde…

 

Richard Osman: Der Donnerstagsmordclub. List 2021. Kriminalroman.

 

Die fast 80jährige Joyce wird Teil eines Clubs, der sich immer donnerstags  im Puzzlezimmer der luxuriösen Seniorenresidenz trifft, um ungelöste Kriminalfälle zu lösen. Als ein Mord direkt vor ihrer Haustür passiert, ist ihr Scharfsinn gefragt.

 

Christoph Peters: Dorfroman. Luchterhand 2020.

 

Es geht um den geplanten Bau des „Schnellen Brüter“ am Niederrhein in den 70ziger Jahren, der die Menschen im Dorf und im ganzen Land tief spaltet. Gleichzeitig blickt der Erzähler zurück auf seine Kindheit und den Aufbruch in eine neue Zeit.

 

Christoph Peters: Der Sandkasten. Luchterhand 2022

 

Als Moderator einer Politsendung kennt Siebenstädter sich aus mit den Spielregeln der Berliner Spitzenpolitik. Er ist so berühmt wie berüchtigt und fühlt sich prädestiniert, die Lügen der Eliten aufzudecken. Mit der Coronakrise verändert sich das Spiel…


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 28. Oktober 2022


Annie Ernaux: Das andere Mädchen, Aus d. Franz. Bibliothek Suhrkamp.Bd.1539

 

Annie hat einen Brief an ihre Schwester geschrieben, die vor ihrer Geburt gestorben ist. Einen Brief von überwältigender Klarheit und zarter Traurigkeit, über Trennendes und Gemeinsames, über Kindheit und Familie.

 

Mick Herron: Dead Lions, Ein Fall für Jackson Lamb Diogenes 2019. 24 €

 

Zwei Agenten von Slough House, einem Abstellgleis von M15, erhalten den Auftrag, einen russischen Oligarchen zu beschützen. Ausgerechnet die Agenten, denen keiner etwas zutraut, sind beim Erwachen der Löwen dabei.

 

Nick Hornby: Just like you, Kiepenheuer & Witsch 2022.

 

Lucy ist 42, Mutter zweier Jungs, Lehrerin. Sie lebt von ihrem Mann getrennt und wählt linksliberal. Josef ist 22, Aushilfsmetzger, Fußballtrainer und an Politik nicht interessiert. Ausgerechnet diese ungleichen Charaktere verlieben sich!

 

William Melvin Kelley: Ein Tropfen Geduld, Aus d. Amerik. Hoffmann& Campe 2022.

 

Der gesellschaftskritische Roman dreht sich um Jazz und das Zusammenleben von Schwarzen und Weißen in den USA. Der fünfjährige Ludlow kommt in ein Heim für blinde afroamerikanische Kinder in den Südstaaten der USA und macht mit 18 Jahren Karriere.

 

Kristina Pfister: Ein unendlich kurzer Sommer, Fischer TB 16 €

 

Eine atmosphärische Geschichte vom Ankommen und Neubeginnen.

 

Ferdinand von Schirach: Nachmittage, Btb 22 €

 

Unterhaltsame Erzählungen von Frühsommermorgen und verregneten Nachmittagen, ernst und nachdenklich stimmend.

   

Bernhard Schlink: Abschiedsfarben, Geschichten. Diogenes 2022.

14 € 

 

Geschichten von Abschieden, die bedrücken, von Abschieden, die befreien, über das Gelingen und Scheitern der Liebe. Über bedrohliche und bewältigte Erinnerungen, spannend erzählt.

 

Colm Toibin: Brookly, Hanser 2016.

 

Die junge Irin Eilis wandert um 1950 nach Amerika aus, um in Brooklyn Arbeit zu finden, wird Verkäuferin in einem Warenhaus. Sie leidet unter Heimweh bis sie den jungen Italiener Tony findet. Sie wird durch eine Todesnachricht nach Irland zurückgerufen und trifft dort auf ihre alte Liebe.

 

Jennifer Ryan, Die Köchinnen von Fenley, Kiepenheuer&Witsch Verlag, 18 €

 

Ein Kochwettbewerb der BBC zu Kriegszeiten, motiviert 4 Köchinnen in Fenley, Grafschaft Kent, bei diesem Wettstreit mitzumachen und als Siegerin eine Chance für ein besseres Leben zu erhalten!

  

James Boyne, Als die Welt zerbrach, Piper Verlag, 24 €

 

16 Jahre nach dem bewegenden Holocaust-Buch "Der Junge mit dem gestreiften Pyjama", erscheint nun die Fortsetzung! Hier erfahren wir, wie das Schicksal der deutschen Familie weiterging. 


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 30. September 2022


Karin Slaughter, Die Vergessene

 

Eine spannende Geschichte um einen Mord von vor 40 Jahren, wo die ermittelnde US – Marshal Andrea Oliver selbst involviert ist.

 

Monique Roffey, Die Meerjungfrau von Black Conch

 

Alte Mythen aus der Karibik spielen die Hauptrolle in diesem ungewöhnlichen Roman.

 

Heinrich Steinfest, Der betrunkene Berg

 

Wieder verblüfft der Autor mit seiner ungewöhnlich brisanten Erzählweise den Leser! Die Handlung spielt in den Bergen, eine Buchhändlerin und ein Mann, der sein Gedächtnis verloren hat, kommen sich näher.

 

Daniela Dröscher, Lügen über meine Mutter

 

Eine Familiengeschichte aus den achtziger Jahren, in der ein Mann mit seiner übergewichtigen Frau nicht leben will.

 

Ralf Rothmann, Die Nacht unterm Schnee

 

Die emotionale Lebensgeschichte einer jungen Frau in den Nachkriegsjahren.

 

Verena Roßbacher, Mon Cherié und unsere demolierten Seelen

 

Die 45jährige Charly erzählt gutgelaunt über ihr chaotisches Leben.

 

Ferdinand von Schirach, Die Würde ist antastbar

 

Nachdenkliche Gedanken über Demokratie, Medien, Öffentlichkeit und Justiz

 

Becky Chambers, Unter uns die Nacht

 

Science Fiction Roman über das Leben auf einem Raumschiff, dessen Passagiere die Erde verlassen haben, nachdem sie zerstört wurde.

 

Rachel Joyce,  Miss Bensons Reise

 

In den fünfziger Jahren wird in England eine Expedition mit unvergesslichen Menschen  zusammenstellt, die einen goldenen Käfer in Neukaledonien finden wollen!

 

Gil Ribeiro, Weiße Fracht

 

Ein Portugal-Krimi mit dem Hamburger Kommissar Lost, spannend geschrieben, mit vielen Details über Land und Leute.

 

Heinz Strunk, Ein Sommer in Niendorf

 

Ein erfolgreicher Schriftsteller nimmt sich eine Auszeit und wird ein ganz anderer Mensch.

 

Giulia Caminito, Das Wasser des Sees ist niemals süß

 

Dieser fesselnde Roman schildert eine junge Frau aus der Provinz, die ihrer Herkunft nicht entkommt.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 26. August 2022


Penner, Sarah, Die versteckte Apotheke, Harper Collins Verlag, 22 €

 

Ein altes Fläschchen, das sie im Schlamm der Themse gefunden hat, führt die Historikerin Caroline zu einer geheimen Apotheke aus dem 18.Jahhundert und auf die Spur einer „Giftmischerin“.

 

Bayer, Thommie, Sieben Tage Sommer, Piper Verlag, 22 €

 

In einem luxuriösen  Ferienhaus an der Côte d Ázur treffen sich fünf Menschen, die vor 30 Jahren dem Besitzer des Hauses das Leben gerettet haben. Zum Dank hat er sie für eine Woche eingeladen, bei Sonne und Pool, gutem Essen und Wein, aber er selbst kommt nicht!

 

Rufin, Jean Christopher, Der Gehängte von Conakry, Tropen Verlag, TB, 17 €

 

Im Yachthafen eines kleinen Küstenortes in Conakry, Guinea, Westafrika, wird ein toter Europäer am Mast seines Schiffes aufgehängt, gefunden. Der Safe auf seinem Boot ist ausgeräumt, keiner hat etwas bemerkt, aber der französische Konsul, der in dieser Sache ermittelt, hat so seine eigenen Methoden, den Fall zu klären.

 

Heinrich Steinfest, Nervöse Fische,  Die Büglerin,  Der schlaflose Cheng, alles Piper Verlag

 

Alle diese drei Romane des Autors verblüffen mit ihren ungewöhnlichen Charakteren, ihrer Philosophie, stilvollen Sprache und phantastischen Ideen den Leser! Steinfest überrascht und lohnt sich immer!

 

George, Elizabeth, Wer die Wahrheit sucht, Goldmann Verlag

 

Mord auf Guernsey, diesmal forscht Deborah gemeinsam mit ihrem Mann Simon St-James bei den verschworenen Inselbewohnern!

 

Sarah Höflich, Heimatsterben DTV 18 €

 

Deutsche Familiengeschichte als Politthriller!

 

Julia Franck, Welten auseinander, S.Fischer Verlag, 23 €

 

Eine ungewöhnliche Jugend und ein bewegendes Frauenporträt

 

Karl Ove Knausgard, Morgenstern, Luchterhand Verlag, 28 €

 

Ein neuer Stern taucht am Himmel auf, keiner weiß, ob er Gutes oder Böses bringt! Knausgard schreibt 800 Seiten über Gott und die Welt!

 

Pascale Hugues, Mädchenschule,  Rowohlt Verlag, 20 €  

 

12 Mädchen schreiben 1968 in ein Poesiealbum. 50 Jahre später recherchiert die Autorin über das Leben dieser Mädchen und erhält so einen Einblick in das Leben einer ganzen Generation.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 29. Juli 2022


Allende, Isabel: Violeta. Suhrkamp 20222. 26 €

 

Violeta del Valle ist 100 Jahre alt und erzählt während der Corona-Pandemie ihrem Enkel ihre Lebensgeschichte in Briefen. Spannende  Erlebnisse südamerikanischer Geschichte.

 

Julie Clark: Der Tausch. Heyne 2021.

 

Zwei Frauen auf der Flucht. Sie treffen auf dem New Yorker Flughafen eine Entscheidung und tauschen die Flugtickets. Es gibt keinen Weg zurück.

 

Jessica Durlacher: Die Stimme. Aus d. Niederländ. Diogenes 2022. 25 €

 

Eine jüdische Familie in Amsterdam, die aus Erfahrung weiß, was Verfolgung bedeutet, nimmt eine somalische Muslima bei sich auf. Als die sich von ihrem Glauben lossagt, werden sie alle Ziel islamistischer Morddrohungen.

 

Dave Eggers: Every. Roman. Kiepenheuer & Witsch2021.

 

Hochbrisanter Thriller. Eine unerschütterliche Technikskeptikerin sucht ihre ehemalige Firma, die größte Suchmaschine von innen zu zerschlagen.

 

Annie Ernaux: Die Scham. Aus d. Franz. Suhrkamp ST 2021

 

Kindheitserinnerungen der Autorin. Annie ist 12 Jahre alt, als sie Zeugin wird, wie ihr Vater ihre Mutter mit einer Axt umbringen will. „Von jetzt an lebte ich in der Scham.“ An diesen Gedanken reihen sich die Peinlichkeiten, die sie- stammend aus einem Arbeiterviertel-, fortwährend in der katholischen Privatschule erleben muss.

 

Gisa Klönne: Für diesen Sommer. Roman. Kindler 2022.

 

Vater und Tochter nähern sich nach dem Tod der Mutter nach Jahren der Entfremdung wieder an.

 

Daniel Mendelsohn: Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich. Aus d. Engl. Siedler. TB 16 €

 

Eine berührende Vater-Sohn Geschichte auf den Spuren des Odysseus Epos.

 

Daniel Silva: Die Cellistin. Harper Collins. TB 16 €

 

Eines Abends wird der reichste Mann Russlands tot in seiner Wohnung in London gefunden. Die Spurensicherung findet auf seinem Schreibtisch Dokumente, die mit einem tödlichen Nervengift kontaminiert waren. Der Auslandsgeheimdienst M16 schaltet sich ein.

 

Cay Rademacher: Die Passage nach Maskat. Dumont Verl. 22 €

 

Im Sommer 1929 erkennt noch niemand die Vorzeichen der Wirtschaftskrise. Illustre Passagiere schiffen sich auf einem Ozeanliner ein, der von Marseille aus  durch den Suez-Kanal Richtung Oman in See sticht. Plötzlich verschwindet eine Frau.

 

Colm Toibin: Der Zauberer. Roman. Hanser 2021.

 

Ein hinreissender Künstlerroman, in dem der Autor mit Empathie das Leben von Thomas Mann erzählt. Von der Kindheit in Lübeck bis zur Heirat in München, von der Gegnerschaft gegen die Nazis bis zum amerikanischen Exil.

 

Stefan Twardoch: Der Boxer. Aus d. Poln. Rowohlt.

 

Spielt 1937 in Warschau, wo das christlich-polnische Warschau gegen das jüdische Warschau steht. Ein packender Boxkampf wird aus der Sicht eines jüdischen Jungen erzählt, der später erfährt, dass der  berühmte Boxer seinen Vater ermordet hat. Eine Mischung von Entsetzen über den Menschen und dem Guten im Menschen. 


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 24. Juni 2022


Bannalec, Jean-Luc: Bretonische Nächte. Kiwi TB 17,- €

 

Auch der 11. Bretagne Krimi mit Kommissar Dupin ist wieder mehr ein kulinarisches Vergnügen und ein Reiseführer durch die Bretagne, als ein Grusel-Krimi. Diesmal geschieht ein Mord an einer alten Dame, der Tante von Kadeg, dem Kollegen von Dupin, die in einer Alten Abtei lebt. Es geht um Giftmord, Erbschaftsstreitigkeiten und um die Äpfel in der Region

 

Wägner, Elin, Die Sekretärinnen, Ecco Verlag, 176 Seiten, 20 €

 

Hier wurde ein schwedischer Klassiker von 1908 wiederentdeckt! Anfang des 20. Jahrhunderts haben es sich 4 junge Frauen aus Stockholm in den Kopf gesetzt, eigenständig in der Großstadt zu leben. Unerhört für die damalige Zeit, wo man ihnen auch immer wieder nahelegt, sich einen Mann zu zu legen und zu heiraten. Sie teilen sich eine kleine Wohnung und leben fast nur von trocken Brot. Mit viel Witz und einer auch heute noch modernen Sprache wird ihr Leben mit allen Widrigkeiten geschildert, die heute noch genauso aktuell.

 

Alex Capus: Susanna. Hanser Verl. 25 €

 

Das ergreifende Abenteuer einer eigenwilligen und wagemutigen Frau – nach einer wahren Begebenheit: Mitte des 19. Jahrhunderts wandert Susanna nach Amerika aus. Sie ist eine  Malerin aus der Schweiz, reist in den Westen und trifft Sitting Bull, Häuptling der Sioux, um ihn zu warnen, dass die Kavallerie bereits mit entsicherten Gewehren bereit steht.

 

Bernardine Evaristo: Mädchen, Frau ETC. Klett-Cotta 2019. 25,- €

 

Evaristo verwebt die Geschichten schwarzer Frauen über ein Jahrhundert zu einem einzigartigen Panorama unserer Zeit. Ein beeindruckendere Roman über Herkunft und Identität.

 

Mathijs Deen: Der Schiffskoch. Roman. Insel 2022. 11,- €

 

Die Crew auf dem Feuerschiff Texel wird vom Schiffskoch verwöhnt und zeigt sich besonders charakterfest. Dicht wie der Nebel hält den Leser die kleine Erzählung gefangen.

 

Stewart O´Nan: Ocean State. Roman. Rowohlt 2022. 24,- €

 

Die zerfallende Kleinstadt bringt Verlustängste und Ungerechtigkeiten zu Tage.

 

Don Winslow: City on Fire. Thriller. Harper Collins. 2022. 22,- €

 

Spannender Thriller des bekannten Amerikaners.

 

Charlotte McConaghy. Wo die Wölfe sind. S. Fischer 2022. 22,- €

 

Die Wölfe sollen in Schottland angesiedelt werden, um das Ökosystem in ein Gleichgewicht zu bringen. Dagegen steht die Gegenwehr der Schafbauern. Bedrückend zeigt sich die Traumatherapie der Hauptperson.

 

Anna Yeliz Schentke: Kangal. S. Fischer 2022. 21,- €

 

Dilek und Tekin sind ein junges Paar in Istanbul. Als sich dort das Leben verändert, flieht Tekin ohne Wissen ihres Freundes nach Deutschland zu ihrer Cousine. Trotz ihres Decknamens lebt sie weiter in großer Unsicherheit.  

 

Philippe Sands: Rückkehr nach Lemberg. Aus d. Engl. Fischer TB 2019. 

 

Die Geschichte der Menschenrechte ist verbunden mit einer bewegenden Familiengeschichte, die den Genozid überlebt hat. 

 

Margret Greiner: Margaret Stonborough-Wittgenstein -Grande Dame der Wiener Moderne. K&S 2018. 24,- €

 

Anregende Familiengeschichte des Stahlmagnaten Wittgenstein vor dem Hintergrund der Künstlerwelt und Gesellschaft Wiens um 1900. Margaret wurde in einem bekannten Gemälde von Gustav Klimt porträtiert.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 27. Mai 2022


Lubenow, Svea, Vier Frauen am Meer, Ullstein TB, 10,99 €

 

Die junge Lehrerin Gitta entdeckt in Ahrenshoop den Zeitgeist der Zwanziger Jahre und die Liebe. Der malerische Ort an der Ostsee ist ein Sehnsuchtsort für Künstler, Freigeister und Badegäste. Sogar einen FKK Strand gibt hier schon! 

 

Peetz, Monika, Sommerschwestern, KiWi Verlag, 16 €

 

Nach „Die Dienstagsfrauen“, ist dies nun ein Roman über vier Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein können. Sie folgen der Einladung ihrer Mutter zu einem Familientreffen und fragen sich, ob es um ein Geheimnis geht!

 

Tamaro, Susanna, Geschichte einer großen Liebe, Harper Collins Verlag, 20 €

 

Die Autorin von  „Geh, wohin dein Herz dich trägt“,  erzählt hier poetische Geschichte, die über den Tod hinaus reicht. Auf einem Schiff in Italien begegnen sich eine junge Frau, die gerade Abitur gemacht hat und der Kapitän des Schiffes. Gbit es für sie eine Zukunft?

 

Präkels, Marja, Als ich mit Hitler Schnapskirchen ass, Verbrecher Verlag, 20 €

 

Manja Präkels beschreibt in ihrem Debütroman den Untergang der DDR und den Aufstieg rechter Gruppen in Brandenburg anhand einer Familienchronik.

 

Borrmann,Mechtild, Trümmerkind, Droemer TB, 10,99 €

 

Hamburg 1946/47 - Steineklopfen, Altmetallsuchen, Schwarzhandel.

Der 14jährige Hanno Dietz kämpft mit seiner Familie im zerstörten Hamburg der Nachkriegsjahre ums Überleben. Eines Tages findet er in den Trümmern einen dreijährigen Jungen.

 

Lydia Sandgren, Gesammelte Werke, Mareverlag, 28 €

 

Die fiktive Lebensgeschichte eines Verlegers aus Göteborg wird in diesem 912 Seiten Werk spannend erzählt.

 

Graeber, David u. Wengrow, David, Anfänge, Klett-Cotta Verlag, 28 €

 

Philosophische Betrachtungen von den Anfängen der Zivilisation bis in die Zukunft der Menschheit.

 

Salik, Jamal, Das perfekte Grau, Septime Verlag, 22,90 €

 

In diesem zeitgenössischen Roman findet sich eine Gruppe von ungewöhnlichen jungen Menschen in einem Hotel an der Ostsee zusammen.

 

de Waal, Edmund, Camondo, Zsolnay Verlag, 26 €

 

In diesem Roman in Briefen wird die Familiengeschichte jüdischer Kunstsammler erzählt und es zeigt sich, dass die Zeit der Vorfahren nie nur Vergangenheit ist.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 29. April 2022


Becky Chambers: Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten. Aus d. Amerik. Fischer 2016.

 

Eine zutiefst optimistische Space Opera, die uns den Glauben an die Science Fiction Und die Menschheit zurückgibt. Die Aufgabe ist, Wurmlöcher durchs Weltall zu bohren, um Verbindungswege zwischen weit entfernten Galaxien anzulegen.

 

Janine Cummins: American Dirt. Roman. Aus d. Amerik. Rororo 2020. 20,- €

 

Lydias gesamte Verwandtschaft wird von einem Drogenkartell ermordet. Nur Lydia und ihr kleiner Sohn Luca überleben das Blutbad und fliehen in Richtung Norden. Sie kämpfen um ihr Leben.

 

Tove Ditlevsen: Gesichter. Aus d. Dän. Kopenhagen 1968.

 

Lise Mundus, Kinderbuchautorin und Mutter dreier Kinder, entgleitet ihr Alltag. Sie meint Stimmen zu hören und Gesichter zu sehen. Sie geht freiwillig in die Klinik und fragt sich, ob der Wahnsinn nicht auch eine Form von Freiheit sein kann.

 

Doris Dörrie: Die Heldin reist. Diogenes 2022. 22,- €

 

Beschwingt erzählt die Schauspielerin und Regisseurin über ihr Staunen am direkten Umfeld nach der Enthaltsamkeit durch Corona auf den Reisen mit ihrer Freundin nach   San Francisco, Japan und Marokko, über das Besiegen der eigenen Ängste.

 

Annie Ernaux: Das Ereignis. Aus d. Franz. Bibliothek Suhrkamp 2021.

 

Frankreich der 60ger Jahre. Die Studentin der Phil.-Fakultät, aus der Arbeiterklasse kommend, wird schwanger und will um jeden Preis abtreiben. Sie erfährt die zwiespältige Moral der Gesellschaft und findet schließlich eine „Engelmacherin“. Schonungslos realistisch beschreibendes Erleben aus der Sicht von heute.

 

Nino Haratischwili: Das mangelnde Licht. Frankfurter Verl. Anst. 2022. 34,- €

 

Vier Freundinnen treffen sich nach Jahrzehnten in der Fotoausstellung zu Ehren ihrer toten Freundin und blicken zurück auf ihre Jugend im Georgien der 1980/90er Jahre. In dieser Zeit des Umbruchs wurden sie Zeuginnen von den Folgen des Krieges, der Verrohung, des Drogenkonsums, von Mord und Vergewaltigung.

 

Susanne Kippenberger: Das rote Schaf der Familie. Jessica Mitford und ihre Schwestern. Berlin Hanser 2014.

 

Als fünfte von sechs Töchtern einer Familie der englischen Upperclass war Jessica die am wenigsten Angepasste. Sie war Journalistin, Autorin, Mitglied der kommunistischen Partei, lebte in San Francisco.

 

Maggie O’Farrell: Judith und Hamnet. Aus d. Engl. Piper 2020. 12,- €

 

Agnes sieht ihn und weiß: das wird er sein! Dabei ist er schmächtig und Lateinlehrer in Stratford upon Avon. Ein bewegendes Portrait der Ehefrau von William Shakespeare .

 

Freya Sampson: Die letzte Bibliothek der Welt.  Aus d. Engl. DuMont 2021.

 

In einer kleinen Stadt soll aus Kostengründen die Bibliothek geschlossen werden. Es folgen Protestbewegungen , die in rührender Weise den ideellen Wert hervorheben und siegen.

 

Andrea Sawatzki. Brunnenstrasse.Piper 2022. 15,- €

 

Ungeschminkter autobiographischer Roman der Fernsehjournalistin über ihre schwere Kindheit, in der sie ihren schwer erkrankten demendten Vater bis zu seinem katastrophalen Ende pflegt.

 

Sylvain Tesson: Der Schneeleopard. Rowohlt 2021. 20,- €

 

Der Autor ist Reisender und Abenteurer . Er zeigt diesen Bildband über eine Reise durch Tibet mit dem bekannten Fotografen Vincent Munier in anrührender Poetischer Form über die Naturbeschreibungen.

 

Bonnie Garmus: Eine Frage der Chemie. Piper. 22,- €

 

Dieses Buch gilt bereits als das Lieblingsbuch aller Feministinnen dieser Welt. Da man ihr als Frau nicht zutraut, als Chemikerin zu arbeiten, bringt sie schließlich mit großem Erfolg in einer Fernsehshow den Amerikanerinnen das „Kochen“ bei.

 

Miranda Cowley Heller: Der Papierpalast. Zsolnay 24,- €

 

Dieser literarische Familienroman spielt an einem Tag auf Cape Code. Elle kehrt mit ihrem Mann und den Kindern in das Ferienhaus am See zurück, das sie in ihrer Kindheit jeden Sommer bewohnt hat. Hier muss sie nun eine Entscheidung für ihr weiteres Leben treffen.

 

Taylor Jenkins Reid: Die sieben Männer der Evelyn Hugo. Ullstein TB 10,99 €

 

Evelyn Hugo ist eine ehemalige Hollywood Filmikone, die jetzt zurückgezogen in einem luxuriösen Apartment über den Dächern Manhattans lebt. Nun hat sie sich endlich entschlossen, die Geschichte ihrer skandalösen sieben Ehen einer Journalistin zu erzählen.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom Februar 2022


Henrike Engel: Die Hafenärztin. T.1. Ullstein TB. 14,90 €

 

Mit viel Atmosphäre aus dem Hamburg der Kaiserzeit wird das Leben einer Ärztin, die in der dunkelsten Ecke des Hafens ein Frauenhaus etablieren will, spannend beschrieben. Sie kämpft für die Rechte der Frauen, als plötzlich zwei Frauenleichen im Hafenbecken gefunden wurden.

 

Gregoire Delacourt: Die wärmste aller Farben. Atlantik 2022. 22,- €

 

Tragische Geschichte einer Familie mit einem Kind mit der seltenen Krankheit Asperger, das keine Lautstärke verträgt und sein Essen nach Farben sortiert.

 

Bernardine Evarist: Manifesto.Tropen Verl. 22,- €

 

Frau Schwarz, lesbisch, prekär und Schriftstellerin seit 40 Jahren, hat sich durch das Leben gekämpft. Aber den Booker Price erhält ihre Konkurrentin, Tochter eines nigerianischen Vaters und einer englischen Mutter. Die Themen Rasse, Klassenzugehörigkeit, Feminismus und Sex im Alter  erhalten Gewicht.

 

John Grisham: Der Polizist. Random House 2020.

 

Jake Brigance, Rechtsanwalt in Clanton/Missisippi, muss die Verteidigung des 16jährigen Drew Gamble übernehmen, der den Lebensgefährten seiner Mutter augenscheinlich kaltblütig ermordet hat. Doch der Fall ist komplizierter, spannend erzählt.

 

Monika Helfer: Löwenherz. Hanser Verl. 22,- €

 

Wie in „Bagage“ und „Vati“ geht es um die Familie aus dem Vorarlberg, hier um den Sohn und Bruder Richard, der „Richard Löwenherz“ gerufen wird. Er ist ein Sonderling und Sorgenkind. Auf eigenartige Weise kommt er zu einem Kind namens „Putzi“, das ihm Halt gibt, bis es ihm wieder genommen wird.

 

Louise Penny: The Madness of Crowds. Minotaus Books 2021.

 

In einer Nach-Pandemiezeit findet eine Wissenschaftlerin durch die Auswertung von Statistiken einen Weg für die Gesellschaft, eine neue Pandemie besser zu überstehen. Ihre Lösung ist so ungeheuerlich, dass es Attentate auf ihr Leben gibt.

 

Sasha Marianna Salzmann: Im Menschen muss alles herrlich sein. Suhrkamp 2021. 24,- €

 

Im 1. Teil des spannenden Romans geht es um Lena, die den Zerfall der Sowjetunion erlebt und mit ihrem jüdischen Mann nach Deutschland auswandert; im 2. Teil geht es um ihre Tochter Edi, die in der Berliner Bohème ihren Weg zu finden sucht und von der Vergangenheit ihrer Mutter nichts wissen will.

 

Ali Smith: Herbst. Roman. Aus d. Engl.  Luchterhand  2019.

 

Im Herbst 2016 besucht Elisabeth ihren früheren Nachbarn im Pflegeheim, er hat sie einst der Kunst nähergebracht und ist heute hundert Jahre alt. Ein Grund über die Vergangenheit mit ihrer schrillen Energie der Pop-Art und die heutige Welt zu meditieren.

 

Eva Weissweiler: Notre Dame de Dada. Kiepenheuer & Witsch 2016

 

Die Autorin ist bekannt als die erste Frau des Künstlers Max Ernst. Als Tochter einer jüdischen Kaufmannsfamilie 1893 in Köln geboren, war sie als Kunsthistorikerin für die Dadabewegung in Köln wichtig. 


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom Januar 2022


Jonathan Franzen: Crossroads. Roman. Aus d. Amerik. Rowohlt 2022. 28,- €

 

„Scheideweg“ ist auch eine Metapher für die Lebenssituationen einer Pastorenfamilie in einem fiktiven Vorort von Chicago zu Beginn der siebziger Jahre.

 

Robert Harris: München. Im Angesicht des Krieges. Roman. Heyne 2017

Spionage- Thriller

 

Constanze Neumann: Wellenflug. Roman. Ullstein 2021

 

Schicksal einer jüdischen Familie. Doppelportrait zweier unterschiedlicher Frauen.

 

Abdulrazak Gurnah: Das verlorene Paradies. Autor Nobelpreisträger 2021

 

Ruanda/Ostafrika Ende des 19. Jahrh. Der 12jährige Yusuf muss nach seinem einfachen Leben auf dem Lande in die lebhafte Stadt zu seinem Onkel ziehen, wo er mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen hat.

 

Mikhal Dekel: Die Kinder von Teheran.  Wbg Theiss. 2021. Aus d. Engl. 28,- €

 

Von Polen in den Iran nach Palästina fliehen fast 900 polnisch-jüdische Kinder, um den Nazis zu entkommen. Die Autorin schildert das Schicksal ihres Vaters in berührender Weise.

 

Daniel Speck: Jaffa Road. S. Fischer 2021.

17,- €

 

Drei Familien, drei Generationen, drei Kulturen-ein gemeinsames, bewegendes Schicksal. In einer Villa in Palermo treffen sich Nina, die Enkelin, die Tochter Joelle und der Sohn Elias, um die Geschichte des verstorbenen Moritz zu entschlüsseln.

 

Natascha Wodin: Nastjas Tränen. Rowohlt

22,- €

 

Im Berlin der Nachwendezeit putzt die Ukrainerin auch die Wohnung von N.W. Zwischen den beiden Frauen entwickelt sich eine Freundschaft, erzählt wird von Armut und Migration, Heimatlosigkeit und Liebe.

 

Mathijs Deen, Der Holländer, Mare Verlag, 20€, erscheint 15.2.2022

 

Ein toter Wattläufer, der zur Insel Borkum unterwegs war, wird vom niederländischen Grenzschutz auf einer Sandbucht im Meer gefunden. Ein Ermittler der „Holländer“ genannt, soll mit seinen eigenwilligen Methoden den Fall lösen! 

 

Conti, Giulia: Acqua Mortale, Atlantik Verlag,

16,90 €

 

Der deutsche Journalist Simon Strasser hat sich in Italien am Lago d`Orta ein schönes Leben im Ruhestand vorgestellt. Aber der Tod eines bekannten Reisunternehmers erweckt wieder seine Journalistenneugier. 

 

Feber, Carlo, Der tote Champagner-Präsident, Kampa Verlag, 17,90 €

 

Ex. Kommissar Bresson, ehemals in Paris die beste Spürnase der Kriminalpolizei, hat soeben eine Winzertochter in der Champagne geheiratet. Als der einflussreiche Präsident der Winzervereinigung ermordet aufgefunden wird, zwingt ihn das Innenministerium, das Verbrechen aufzuklären.

 

Thomas Savage: die Gewalt der Hunde. Roman. Nachw. Von Annie Proulx. Btb 12,- €

 

Ein intensives Psychodrama über das althergebrachte Ideal männlicher Härte und die Beziehung zwischen zwei Brüdern.

 

Uwe Wittstock: Februar 33. Der Winter der Literatur. C.H.Beck 2021. 24,- €

 

Anschaulich eindringliche Schilderung über die nationalsozialistische Verwüstung der deutschen Literatur und das Schicksal der Autoren.

 

Edgar Selge: Hast Du uns endlich gefunden. Rowohlt 2021. 24,- €

 

Kindheit des bekannten Schauspielers einer musikalisch-literarisch geprägten Familie. Vater Gefängnisdirektor, nationalsozialistisch geprägt, strenge Erziehung, die zu Auseinandersetzungen mit den Söhnen führt.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom November 2021


Julia Franck: Welten auseinander. S. Fischer 2021. 23,- €

 

Die achtjährige Julia kommt aus Ostberlin mit Ihrer Mutter in den Westen in das Aufnahmelager Marienfelde und kämpft sich durch schwierige für sie beklemmende Situationen bis sie ihrer großen Liebe Stefan begegnet.

 

Jane Gardam: Robinsons Tochter. Aus d. Engl. Hanser 2020. 24,- €

 

Über das Leben einer zutiefst ungewöhnlichen Frau, die in die Pflegefamilie ihrer Tanten kommt, es spielt in England 1904, einfühlsam und witzig erzählt.

 

Anne Gesthuysen : Wir sind schließlich wer. 

Kiepenheuer & Witsch Verlag, 22,- €

 

Dieser Roman erzählt mit Feingefühl und viel Humor die Geschichte zweier ungleicher Schwestern aus einem Adelsgeschlecht vom Niederrhein. Anna beginnt als Pastorin in einer kleinen Gemeinde, ihre ältere Schwester hat einen Grafen geheiratet, ist wunderschön und lebt scheinbar wie eine Königin. Als Anna von Betteray die Vertretung des erkrankten Pastors in Alpen übernimmt, muss sie gegen die Skepsis der Bürger angehen. Schließlich ist sie geschieden, blaublütig, mit Mitte dreißig , viel zu jung für den Posten und eine Frau. Während Anna versucht, die Gemeinde behutsam zu modernisieren, gerät das Leben ihrer Schwester Maria komplett aus den Fugen.  

 

Florian Illies : Liebe in Zeiten des Hasses. Chronik eines Gefühls 1929-1939. S. Fischer Verlag. 18,90 €

 

Nach seinem Erfolgsroman „1913“, sind es nun die dreißiger Jahre, die der Autor mit kulturellen und politischen Ereignissen anschaulich und zugleich ironisch beschreibt. Alle Liebesaffären der Berühmtheiten, von Schauspielern, Musikern, Schriftstellern und Politikern wurden in den jeweiligen Biographien entdeckt, entlarvt und kenntnisreich interpretiert. Die „Goldenen Zwanziger Jahre“, Berlin, Paris und New York boten viel Stoff mit den Promis ihrer Zeit. Sartre und Beauvoir, Hemingway und Marlene Dietrich, Bertold Brecht und Thomas Mann, der Vielleser wird die Personen und Geschichten kennen, aber hier werden sie nochmal spannend und amüsant aufbereitet und erzählt!

 

Louise Penny : Unter dem Ahorn. 18,90 € Kampa Verlag

 

In den kanadischen Wäldern liegt versteckt das Gilbertinerkloster an einem einsamen See.  Die Mönche leben von selbst angebautem Gemüse und sind schweigsam und friedfertig. Lange Zeit wusste man noch nicht mal in Rom, dass es diesen Orden überhaupt noch gibt. Die hier lebenden Ordensbrüder besitzen alle eine phantastische Singstimme und die Gebete bei ihnen werden gesungen. Da sie dringend Geld benötigten, um ihr marodes Kloster zu restaurieren, nahmen sie eine CD mit Gregorianischen Gesängen auf, die in allen Teilen der Welt gehört und begehrt wurde. Eines Morgens wird Frère Mathieu, der allseits beliebte Chorleiter, hinterrücks erschlagen unter dem Ahorn im Klostergarten aufgefunden.

 

Annie Proulx: Schiffsmeldungen. 2009.

Tragikomische Geschichte in herb-poetischer Sprache.

 

Sally Rooney: Schöne Welt wo bist du. Aus d. Engl. Claasen 2021. 20,- €

 

Zwei sprachverliebte Frauen ergehen sich in E-Mails über ihre Alltagssorgen.

 

Jonas Hassan Khemiri: Die Vaterklausel. Aus d. Schwed. Rowohlt 2018.

 

Ein Vater kehrt zu seiner Familie zurück, die er vor Jahren verlassen hat, um Verantwortung zu übernehmen.

Anne Stern: Meine Freundin Lotte. Kindler.

Spannende Zeitgeschichte der 20iger-30ziger Jahre und von einer bewegenden Künstlerinnen-Freundschaft. 


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom Oktober 2021


Stefania Auci: Die Löwen von Sizilien. Goldmann Pb 2021.

 

Sizilien im 19. Jahrhundert. Die Brüder Paolo und Ignazio Florio versuchen in Palermo ihr Glück und schaffen es aus einem kleinen Gewürzladen ein florierendes Unternehmen zu machen. Privatleben und historisches Geschehen sind spannend miteinander verknüpft.

 

Mario Balzano: Wenn ich wiederkomme. Diogenes Verl. 2021. 22,- €

 

Balzano ist als ein Autor bekannt, der oft über die großen Tragödien der Geschichte schreibt, die nicht gesehen werden. Hier beschreibt er das Schicksal der südosteuropäischen Pflegerinnen und Kindermädchen, die in reichen Ländern Betreuungsaufgaben übernehmen am Beispiel von Daniela, die ihr rumänisches Dorf bei Nacht verlässt, um in Mailand als Pflegerin zu arbeiten. Sie möchte ihren Kindern eine gute Schulausbildung ermöglichen und träumt davon, mit viel Geld zurückzukommen. Die Kinder und der Mann bleiben haltlos zurück.

 

Elke Heidenreich: Hier geht`s lang. Mit Büchern für Frauen durchs Leben. Eisele Verl. 26,- €

 

Elke Heidenreich wandert mit dem Leser durch 60 Jahre ihres Lesestoffs und zeigt uns für sie prägende und rettende Bücher ihres Lebens, meist waren es Bücher von Autorinnen. Sie erinnert uns auch an die eigene Lektüre, von Nesthäkchen, Trotzkopf, Enid Blyton bis zu Simone de Beauvoir und weiter. Bücher sind der rote Faden in ihrem Leben und sie freut sich, dass sie von ihrer Leidenschaft, dem Lesen und Vorstellen dieser Bücher im Fernsehen, Rundfunk und Zeitschriften, leben kann. Dazu gibt sie natürlich auch ein witziges und geistreiches Resumé über das Buch und die Zeitgeschichte!

 

Michael Bulgakov: Arztgeschichten. Erzählungen. Aus d. Russ. Sammlung Luchterhand. 9,- €

 

In den autobiographischen Geschichten erzählt der Autor von seinen Erfahrungen und Enttäuschungen als Landarzt in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Sehr ergreifend die zum Tode führende Abhängigkeit eines Kollegen vom Morphium.

 

Marente de Moor: Die niederländische Jungfrau. Aus d. Niederländischen, Suhrkamp 2011. 22,- €

 

Sommer 1936. Janna, eine begabte Fechterin, soll bei einem Freund ihres Vaters in die Lehre gehen. Sie geht von Maastricht nach Aachen, wo der einst berühmte Meister verwundet und verbittert aus dem 1. Weltkrieg lebt. Die anfängliche Abneigung schlägt in Verliebtheit um. 

 


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom September 2021


Emma Behrens: Das Haus der Libellen. Dumont TB 16,- €

 

Nach Jahren kehrt die 28-jährige Sophie an den magischen Ort ihrer Kindheit zurück, die alte Villa der Nachbarsfamilie von Gutenbach. Hier verbrachte sie früher jede freie Minute mit den ätherisch-schönen Geschwistern Noah und Emilia. Mit siebzehn wurden Noah und sie ein Paar, und Sophie erlebte ihre glücklichste Zeit – bis Noah fünf Jahre später von einem Tag auf den anderen aus ihrem Leben verschwand. Nun führt ein Brief Sophie zurück in das geheimnisvolle Haus, in dem Emilia nach dem plötzlichen Tod der Eltern allein wohnt: Noah ist erneut verschwunden. Mitreißend !

 

Jonathan Coe: Middle England. (Trilogie 3) Folio Verl. 25,- €

 

Spielt in Birmingham, schildert die Entwicklung zum Brexit, wozu die Entwicklung des Nationalstolzes nach der Olympiade 2012 eine große Rolle spielt. Dazu fühlen sich die Engländer von Einwanderern überrannt und wandern selbst aus.

 

Kent Hanuf: Ein Sohn der Stadt. (Ein Holt-Roman.) Diogenes. 24,- €

 

Acht Jahre sind vergangen, seit Jack Burdette – einstiger Liebling der Kleinstadt und bewunderter Footballstar – über Nacht verschwand und damit um Geld betrogene wütende Farmer und seine schwangere Frau samt Kindern zurückließ. Und dann ist er plötzlich wieder da, in einem roten Cadillac mitten auf der Main Street, und setzt Geschehnisse in Gang, die jeden Bewohner Holts treffen.

 

Eva Menasse: Dunkel-Blum. Roman. Kiepenheuer & Witsch 2021. 25,- €

 

Beginnend 1989 mit dem Flüchtlingsstrom aus der DDR an der österreichisch-ungarischen Grenze, geht der Roman zurück in das von Nazi-Deutschland besetzte Land 1945. Keiner will sich an die Verbrechen erinnern: Juden wurden vertrieben, Zwangsarbeiter erschossen. Der vom Wiener Dialekt durchzogene Roman drückt vor allem die Verschwiegenheit und „das unter den Teppich kehren“ der Dorfbevölkerung aus.

 

Klaus Pohl: Sein oder Nichtsein. Galiani 2021.

 

Erinnerung an die legendäre Theateraufführung 1999 in Straßburg unter der Regie von Peter Zadek. Der Schauspieler Pohl geht der spannenden Frage nach: Wie entsteht ein Kunstwerk?

 

Daniel Speck: Jaffa Road. S.Fischer 2021. 16,99 €

 

Historischer Roman von der Geschichte Palästinas an Hand der Geschichte von drei Familien in drei Generationen.

 

Stefanie vor Schulte: Junge mit schwarzem Hahn. Roman. Diogenes 2021.

 

Gruselig märchenhafte Geschichte eines 11jährigen Jungen in einem Dorf, der von der Bevölkerung gemieden wird.

 

Stuart Turton: Der Tod und das dunkle Meer. Tropen Verl. 25,- €

 

1634: Ein Schiff der Ost-Indien-Companie auf dem Weg von Indonesien nach Amsterdam. Eine dunkle Prophezeiung und ein Detektiv, der selbst Gefangener ist. Samuel Pipps und Arent Hayes stehen vor dem Fall ihres Lebens, denn der Teufel ist mit an Bord.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom August 2021


Monday Morning Cooking Club.

6 Freundinnen, ihre Geschichte, ihre Rezepte.

Verlag Freies Geistesleben 2021. 28,- €

Ansprechend aufgemachtes Kochbuch, stark bebildert.

 

Franziska von Reventlow: Von Paul zu Pedro. Amouresken. Edition eberbach 2013. 16,80 €

Amüsant geschriebene Geschichten zur Entspannung!

 

Marion Poschmann: Die Kieferninseln. Roman.

Suhrkamp 2018. 10,- €

Ein Privatdozent und Bartforscher verlässt fluchtartig die Wohnung, weil seine Frau angeblich fremd geht und fliegt nach Tokio. Dort will er eine Pilgerreise nach dem klassischen Dichter Basho zu den Kieferninseln unternehmen. Er schließt sich einem Studenten an, der ein Manuel of Suicide mit sich führt, dabei macht er eine überraschende Entwicklung durch.

 

Leonhard Pitts: Grant Parc. Aus d. Amerik.

Polar Edition 2018. 22,- €.

Spielt an Obamas Wahltag zum amerikanischen Präsidenten 2008 und um den Streik in Memphis, der 1968 zu Ermordung Martin Luthers King führte. Rassismus spielt bis heute eine Rolle in Amerika.

 

Richard Powers: Klang der Zeit.

Aus d. Amerik. Fischer TB 14,- €

Episch ausgebreitete Familiensaga, das Leben zweier musikalisch talentierter Brüder. Amerikanischer Rassismus und die Bürgerrechtsbewegung, trotzdem überwiegt die Kraft und Schönheit der Musik.

 

Irvin D. Yalom: Unzertrennlich. Über den Tod und das Leben. Btb 2021. 22,- €

Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe und herausragenden intellektuellen Beziehung zwischen einem Psychotherapeuten und einer renommierten Kulturwissenschaftlerin. Ein großes Alterswerk, das alle existentiellen Fragen berührt, die uns angehen.

 


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom Juli 2021

George, Alex,  An jenem Tag in Paris, Piper Verlag, 20 €

Dieses Buch spielt in einer Nacht in Paris, im Jahre 1927. Der Autor schafft es, aus  vier  Personen, der Haushälterin von Marcel Proust, einem Maler, der nur ein einziges wertvolles Bild gemalt hat, einem armenischen Flüchtling und einem Journalisten, einen spannenden Roman zu machen. Gleichzeitig ist es eine Liebeserklärung an Paris, wo raffiniert eingestreut auch die Namen von Gertrude Stein, Ernest Hemingway, Josefine Baker und weitere historische Figuren auftauchen.

 

Kristina Hauff, Unter Wasser Nacht, Hanser Verlag, 20 €

Unter einem Pseudonym schreibt die als Krimiautorin bekannte Susanne Kliem, die am Niederrhein geboren ist, diesen Familienroman. Ein tragisches Ereignis bestimmt das Leben  zweier befreundeten Familien, die im Wendland  zusammen auf einem Hof leben. Der Sohn der einen Familie ist eines Nachts in der Elbe unter nicht geklärten Umständen ertrunken. Langsam zerbricht an dieser Tragödie die Ehe und die Freundschaft zu der anderen Familie. Auch scheint das ganze Dorf  mehr über diesen schicksalshaften Abend zu wissen als zugegeben.

 

Jasper Fforde, Grau, Eichborn Verlag

In einer fiktiven Welt, in der die Gesellschaft nach  den Farben, die die Menschen sehen können, geordnet ist,  geht es um Liebe, Verrat und die Macht der Neugier.

 

Kate Atkinson, Weiter Himmel, Dumont Verlag, DTV 22 €

Drei Ehrenmänner, die in gutsituierten Familienverhältnissen mit Ehefrauen, Kindern und Golfclub leben, fallen der Polizei in einem Mordfall auf. Mit Spannung und beißendem Humor wird hier die Bigotterie und die Grausamkeit unserer Gesellschaft aufgedeckt.

 

Reinhard Rohn, Die sieben Leben des Anton Busch, DTV, 22 

Der inzwischen 80jährige Anton Busch erzählt in seiner Lebensgeschichte, wie er mit 5 Jahren entdeckte, dass er Gedanken lesen kann. Diese Begabung hat er von seinem Großvater, einem Gänsehirten geerbt. Geboren 1939, erzählt er seine Sicht der Geschichte Deutschlands bis heute.

 

Joachim B. Schmidt, Kalmann, Diogenes Verlag, 22 €

In einem beinahe ausgestorbenen Dorf in Island spielt der leicht zurückgebliebene Kalmann den Dorfsheriff. Auch als er eine Leiche findet, hat er alles im Griff und wendet auf seine Art und Weise alles zum Guten!

 

Alina Schröder, Junge Frau  am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid , DTV, 22 €

Die junge Hannah, die in Berlin lebt, erfährt in einem Brief aus Israel  an ihre Großmutter, Dinge  über das Leben ihrer Familie, die sie bis daher nie gehört hat. Auch geht es um ein verschollenes Kunstvermögen, Raubkunst aus der NS Zeit und Ereignisse aus den 20er Jahren, über die sie nun versucht, die Wahrheit zu erfahren.

 

Leila Slimani, Das Land der Anderen, Luchterhand Verlag, 22 €

Dies ist die spannende Lebensgeschichte einer jungen Elsässerin, die Ende des zweiten Weltkriegs einen marrokanischen Offizier heiratet und mit in seine Heimat zieht. Bald muss sie die Erfahrung machen, dass ihr Leben dort ein ständiger Kampf um Anerkennung in der französischen Kolonialgesellschaft ist.

 

Marie Benedict, Lady Churchill, Kiwi Verlag,

20 €

In einem spannenden Roman wird die Lebensgeschichte von Clementine Churchill erzählt, der Ehefrau von Winston Churchill. Sie  bekommen gemeinsam fünf Kinder, arbeiten an seiner Karriere und schaffen es,  beinahe alle politischen Krisen gemeinsam zu meistern. Sie zeigt sich als die starke Frau an seiner Seite und als kluge Beraterin.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom Juni 2021


Götz Aly: Das Prachtboot. S. Fischer Verl. 2021. 21,- €

 

Neben Denkmälern und Straßennamen zeugen zauberhafte Museumsobjekte von den einstigen Kolonien - doch wie sind sie zu uns gekommen und woher stammen sie? Götz Aly deckt auf, dass es sich in den allermeisten Fällen um Raubkunst handelt.

 

Paola Calvetti: Die Queen. Elisabeth II. Portrait einer Königin. Kiepenheuer & Witsch 2021.

 

Über die berühmten Fotos einer ganzen Epoche bringt Calvetti ein persönliches, fast intimes Bild der beliebten Monarchin.

 

Matt Haig: Die Mitternachtsbibliothek. MP3-CD oder TB 20,- €

 

Stell dir vor, auf dem Weg ins Jenseits gäbe es eine riesige Bibliothek, gesäumt mit all den Leben, die Du hättest führen können. Hier findet sich Nora Seed wieder, nachdem sie aus lauter Verzweiflung beschlossen hat, sich das Leben zu nehmen.

 

Matt Haig: Wie man die Zeit anhält. MP3-CD oder TB 10,- €

 

Tom Hazard ist Geschichtslehrer, ein introvertierter Mann, der ein zurückgezogenes Lebenführt und ein Geheimnis hat: er sieht aus wie 40, ist aber in Wirklichkeit 100 Jahre alt.

 

Steffen Kopetzky: Monschau. Rowohlt 2021. 22,- €

 

Durch einen Montageleiter aus Indien werden 1962 die Pocken in die Eifel eingeschleppt. Neben zeitgeschichtlichen Aspekten wird die Anspannung durch eine Abenteuer- und Liebesgeschichte verquickt.

 

Anna Nerkagi: Weiße Rentierflechte. Aus d. Russ. Faber & Faber. Mit Fotos von Sebastiao Salgado.

 

Anrührende tragische Liebesgeschichte

 

Alexander Oetker: Mittwochs am Meer. Atlantik Verl 18,- €

 

Maurice fährt mittwochs immer mit dem Zug in die Bretagne, weil er sich um ein Unternehmen kümmert, das Netze für die Austernfischerei herstellt. Ausnahmsweise übernachtet er diesmal in einem Hotel, wo er sich in die Frau an der Rezeption verliebt. Bald treffen sie sich jeden Mittwoch. Der Roman ist eine charmant geschriebene Sommer-Liebesgeschichte, die mit einem Knüller endet.

 

Walter Tevis: Damengambit. Diogenes Verl. 24,- €

 

Die Originalausg. erschien bereits 1983 unter dem Titel “The Queens Gambit“! Der Autor starb 1984. Seit der Netflix-Serie wurde sein Werk wiederentdeckt!

Beth Harmon lebt in einem Waisenheim und entdeckt das Schachspielen, das ihr der Hausmeister heimlich im Keller beibringt. Mit 8 Jahren entdeckt man ihr Ausnahmetalent, mit 16 gewinnt sie jeder Turnier gegen erwachsene Männer und sogar die US-Meisterschaft. Aber ihr Leben bleibt schwierig. Sehr spannend erzählt!

 

Curtis Sittenfeld: Hillary. Roman. Pinguin Verl 2021. 24,- €

 

Was wäre geschehen, wenn Hillary Bill Clinton nicht geheiratet hätte? Das Traumpaar der 70er-Jahre? Die US-Erfolgsautorin gibt  Hillary einen überraschend neuen Verlauf, indem sie Bill Clintons Heirats antrag ablehnt. Wir erleben das politische Amerika aus der Sicht einer ehrgeizigen Frau, unterhaltsam und scharfsinnig.

 

Karin Slaughter:  Ein Teil von ihr. Harper Collins TB 10,- €

 

Thriller: Mutter Heldin, Lügnerin, Mörderin? Im Bruchteil einer Sekunde kann sich Dein Leben verändern…Spannend und raffiniert erzählt. 


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom Mai 2021


Julian Barnes, Der Mann im roten Rock. 

Angeregt von einem wunderbaren Porträt eines amerikanischen Malers spürt Barnes dem Leben des Dr. Samuel Pozzi nach, aber eigentlich schreibt er keine Biographie sondern ein sehr buntes Bild einer ganzen Epoche, der „belle époque“ und des  „fin de siécle“.

 

Tarjei Vesaas, Die Vögel.

Das Buch des Norwegers, der schon 1970 starb, entstand bereits in den 50er Jahren und wurde jetzt neu übersetzt. Der Leser taucht ein in die absonderliche Gedankenwelt von Mattis, dem „Dussel“, den viele Gedanken plagen, die er aber nicht ausdrücken kann, nicht so, dass andere ihn verstehen würden, nicht einmal seine Schwester. Eine sehr ungewöhnliche, berührende Geschichte über einen Außenseiter.

 

Rona JAFFE: Das Beste von allem. Ullstein-TB von 2018.

Die Autorin verarbeitet ihren eigenen Weg ins Verlags- und Lektoratswesen und reichert das Geschehen um die Lebenswege anderer Frauen im Umfeld an.

 

Deniz Ohde: Streulicht, Suhrkamp 2020.

Mit dem Doppelpack Arbeiterhaushalt & Migrationshintergrund auf den Bildungsweg zeigt die Ich-Erzählerin  in schnörkelloser, aber bildhafter Sprache auf, wo und wie Hindernisse der Idee von herkunftsunabhängiger Chancengerechtigkeit im Wege stehen.

 

Erik Larson, The Splendid and the Vile. Harper Collins Verlag, 2020. 

Ein Sachbuch über Winston Churchill im Zweiten Weltkrieg, spannend wie ein Roman.

 

Antonia Riepp, Villa Fortuna. Piper Verlag,  15 €.

Dieser Sommerschmöker mit viel "Bella Italia" erzählt locker und leicht die Familiengeschiche von Johanna Burger. Früher wohnte sie im Allgäu und war als Übersetzerin viel in der Welt unterwegs, nun will sie ihre Ruhe haben, was ihr nicht gelingt als ein junger Amerikaner bei ihr auftaucht..

 

Doris Knecht, Die Nachricht. Hanser Verlag, 22€. 

Ruth lebt nach dem Tod ihres Mann seit vier Jahren alleine, als sie plötzlich Nachrichten auf ihr Handy bekommt, die intime Dinge aus ihrem Leben preisgeben. Auch einige ihrer Freunde und die Familie bekommen diese Texte, die Ruth nicht im besten Licht da stehenlassen.

 

Ewald Arenz, Der große Sommer. Dumont Verlag, 20 €.

Der junge Friedrich darf in diesem Sommer nicht mit in den Familienurlaub fahren, weil seine Schulnoten so schlecht sind, dass sein Abschluss gefährdet ist. Also muss er bei seinem strengen Großvater bleiben und mit ihm Mathe und Latein pauken, damit er die Nachprüfung schafft. Aber gerade hat er im Schwimmbad Beate kennengelernt, in die er sich direkt verliebt hat.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom April 2021


Monika Helfer: Vati. Roman. Hanser 2021. Unabhängige Forts. von" Die Bagage".

 

Kindheitsgeschichten der Erzählerin, die nach dem Tod der Mutter zaghaft nach der Nähe ihres sehr verschlossenen Vaters sucht.

 

Christian Kracht: Eurotrash. Roman. Kiepenheuer & Witsch 2021.22 €

 

Der Autor besucht seine 80jährige Mutter in der Psychiatrie in der Schweiz und sie unternehmen eine Autofahrt durch die Umgebung von Zürich. Zeitgleich Gedanken in die Vergangenheit der Familie, die belastet vom Geldverdienen und der Nazipolitik ist, wobei Fiktion und Realität sich überschneiden. Mutter und Sohn werfen sich gegenseitig ihr Verrückt-Sein vor

 

Meg Wolitzer, Die Interessanten, DuMont Verlag, 2014

 

Der Roman handelt von einer Gruppe von Jugendlichen, die sich in einem Ferienlager kennenlernen und für besonders interessante Menschen halten, und verfolgt sie auf ihrem späteren Lebensweg.

 

Jasper Fforde, The Constant Rabbit, Hodder and Stoughton, 2020.

 

Bei einem "anthropomorphisierenden Ereignis" verwandeln sich 1965 18 gewöhnliche Hasen in sprechende, intelligente, menschengroße Hasen und haben sich bis 2022 auf ungefähr 1 Million vermehrt. In Großbritannien regiert die United Kingdom Anti-Rabbit Party - UKARP - und versucht, die Hasen unter Kontrolle zu halten. Hasenphobie und Hasenfeindlichkeit machen sich überall breit - Brexit und britische Fremdenfeindlichkeit lassen grüßen. Absurd, wunderbar witzig und sehr tiefsinnig; leider noch nicht auf deutsch erschienen.

 

Cho Nam Joo, Kim Jiyoung, Geboren 1982. Verlag Kiepenheuer & Witsch.

 

Dieses Buch ist die Geschichte von Kim Jiyoung, einer Frau Mitte dreißig, die erst vor kurzem ihren Job im Marketing aufgegeben hat, um sich um ihre neugeborene Tochter zu kümmern, so wie es in Korea von Frauen erwartet wird. Doch schon bald driftet sie in eine Psychose ab, in der sie mit den Stimmen anderer Frauen spricht, egal ob diese noch leben oder schon verstorben sind.

 

Guillermo Martinez, Der Fall Alice im Wunderland. Eichborn Verlag.

 

In diesem herrlichen englischen Traditionskrimi geht es um die ehrenwerte Oxford Lewis-Carroll-Bruderschaft, der ein sensationeller Fund aus Carrolls Tagebuch angekündigt wird, der das ganze Bild des Autors verändern könnte. Doch ehe die Bruderschaft die Information erhält, geschehen mehrere Morde.

 

Rainer Moritz, Als wär das Leben so. Verlag Oktupus bei Kampa, 20 €

 

Lisa ist eine Frau, die froh ist, über das, was sie im Leben hat. Sie führt ein selbstbestimmtes Leben, ohne eigene Familie und eigenen Mann, hat ihre Wohnung, ihren Kater und ihre Arbeit und findet es gut so!

 

Judith Hermann, Daheim. S.Fischer Verlag, 21 €

 

Eine Frau, die schon viel hinter sich hat, lebt nun allein in einem Haus an der Küste. Ihren Mann hat sie verlassen und ihre Tochter lässt sie in die Ferne ziehen, weil sie sie liebt. Nun beginnt sie, sich ein eigenes Leben aufzubauen. 


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom Dezember 2020


Bill Buford, Dreck, Hanser Verlag, 26 €

 

Ein amerikaischer Journalist zieht mit seiner Familie nach Frankreich, um die Geheimnisse der französischen Küche aufzudecken.

Für Köche und Gourmets, selbstironisch und sehr witzig beschrieben!

 

 

Susan Fletcher, Das Geheimnis von Shadowbrook, Insel TB, 11 €

 

Im Sommer 1914 wird eine junge Botanikerin auf ein englisches Landgut gerufen, um dort ein Gewächshaus zu betreuen.

Doch in dem alten Gemäuer gibt es ein Geheimnis!

Für alle, die englische Gruselkrimis und Gärten lieben!


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom November 2020


John Banville: Im Licht der Vergangenheit.

Aus d. Engl. Kiepenheuer& Witsch. 2014. 20,- €

Erinnerung eines alten Mannes an seine Liebe als 15jähriger, einer Affäre mit der 20 Jahre älteren Mutter seines besten Freundes.

 

T.C. Boyle: Die Terranauten. Aus d. Engl. Hanser 2016.

Vier Frauen und vier Männer leben auf einem eigens für sie festgesetzten Terrain, versorgen sich selbst, wobei die gruppendynamischen Prozesse sich immer dramatischer entwickeln.

 

Annie Erneaux: Scham. Aus d. Franz. Suhrkamp 2020. 18,- €

Erinnerung an ein schreckliches Erlebnis, als die Autorin 12 Jahre alt war und ihr Vater versuchte, die Mutter umzubringen. Erklärung für ihr beharrliches Gefühl der Unterwürfigkeit, aus der sie sich herausgearbeitet hat.

 

Elke Heidenreich: Männer in Kamelhaarmänteln. Hanser 2020. 22,- €

Kurze Geschichten über Kleider und Leute, unterhaltsam und kurzweilig immer auch persönlich.

 

Christiane Ritter: Eine Frau erlebt die Polarnacht. Ullstein TB 2017. 10,- €

Im eisigen Spitzbergen erfüllt sich die Autorin mit ihrem Mann einen Traum, indem sie ein Jahr mit einem Pelzjäger in einer Hütte leben.

 

Anne Weber: Annette, ein Heldinnen-Epos. Matthes & Seitz 2020. 22,- €

Erhielt deutschen Buchpreis 2020, trotz ungewöhnlichem Stil in Versform liest sich der Roman leicht. Annette aus der Bretagne arbeitet schon in ihrer Jugend in der kommunistischen Resistance und engagiert sich später in der algerischen Unabhängigkeitsbewegung, wonach sie zu 10 Jahren Haft verurteilt wird. Heute ist die Physioneurologin von Yad Vashem mit dem „Ehrenpreis der Gerechten“ ausgezeichnet worden, weil sie Juden das Leben gerettet hat.

 

Ludmila Ulitzkaja: Das grüne Zelt. Aus d. Russ. Hanser 2015.

 

 Das bewegende Schicksal dreier Personen aus der russischen Intelligenzia der sechziger Jahre, deren Träume und Karrieren zerbrechen, sie aber ihre stetige Angst zu überwinden suchen.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 30. Oktober 2020


S.J. Bennett: Das Windsor Komplott. (The Windsor Knot). Knaus 2021

Die Queen ermittelt als Privatdetektiv auf eigene Faust.

 

Jean-Luc Bonnalec: Die schönsten kretischen Sagen. Kommissar Dupins neunter Fall. KiWi 16,-€

Der Kommissar meint auf Saint Malo Ferien zu genießen, muss aber stattdessen auf ein Polizeiseminar.

 

John Boyne: Die Geschichte der Einsamkeit. Roman. Piper   2017. TB 17,- €

Der Ich-Erzähler ist katholischer Priester in Irland und erzählt vom Mißbrauch an Kindern, an denen er sich durch sein ewiges Wegschauen schuldig gemacht hat.

 

Thomas Brussig: Die Verwandelten. Wallstein 2020. 20,- €

Ein jugendliches Pärchen verwandelt sich durch eine Google-Anleitung in je einen Waschbären. Die verschiedenen Hilfsangebote für eine Rückverwandlung ergeben die komischsten Situationen.

 

Bill Buford Dreck: Wie ich meine Familie einpackte. Hanser 2020. 26,- €

… und Koch in Lyon wurde und die Geheimnisse der französischen Küche aufdeckte.

 

Robert Gailbraith: Böses Blut. Ein Fall für Cormoran Strike. (Bd 5). Blanvalet 2020. 26,-  € Kriminalroman.

 

David Grossmann: Was Nina wußte. Hanser 2020.

Drei Frauen – Vera, ihre Tochter Nina und ihre Enkelin Gili kämpfen mit einem alten Familiengeheimnis.

 

Lily King: Writers  &  Lovers. Roman. Aus d. Engl. C.H.Beck 2020 .24,- €

Mit viel Humor und Gelassenheit wird die Geschichte einer angehenden Schriftstellerin erzählt, die ihren Schuldenberg als Kellnerin abzuarbeiten sucht.   

 

Christoph Peters: Dorfroman. Luchterhand 2020.

Der geplante Bau des „Schnellen Brüters“ in Kalkar spaltet die Menschen im erzkatholischen Dorf Hülkendonck am Niederrhein.

 

Mary L. Trump: Zu viel und nie genug. Heyne 2020. 22,- €

Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 25. September 2020


Cecelia Ahern: Das Jahr, in dem ich dich traf. Fischer TB 16,- €

Jasmin verliert ihren Job, den sie sehr geliebt hat. Das Schicksal ihres nervtötenden Nachbarn wird sie ablenken.

 

Christine Eichel: Der empfindsame Titan. Ludwig van Beethoven im Spiegel seiner wichtigsten Werke. Blessing 2919. 22,- €

Beethoven wurde als Rockstar seiner Zeit gefeiert. Gleichzeitig war er ein Charakter mit Ecken und Kanten.

 

Thomas Hettche: Herzfaden. Roman der Augsburger Puppenkiste.

Kiepenheuer & Witsch 2020. 24,- €

Der Roman spielt auf 2 Ebenen, einmal die Welt der Puppen auf dem Dachboden, zum anderen die reale Welt: 2. Weltkrieg, Nachkriegszeit in der BRD, in der Walter Oehmichen ein Marionettentheater für die Familie baut, aus dem sich die berühmte Augsburger Puppenkiste bis zum heutigen Tag mit Erfolg entwickelt hat.

 

Andreas Izquierdo: Schatten der Welt. DuMont. 16,- €

Die Geschichte dreier Jugendlicher, die Pillen gegen den Weltuntergang verkaufen als der Hallesche Komet die Welt 1910 in Aufregung versetzte.

 

Peter Prange: Winter der Hoffnung. Fischer Scherz 2020. 20,- €

Deutschland im Hungerwinter 1946, indem die jungen Menschen trotz aller Entbehrungen tanzen möchten.  

 

Kai Kupferschmidt: Seuchen. Reclam 2018. 10,- € Aufschlußreich zu lesen in unserer Corona-Zeit.

 

Sara Sligar: Alles was zu ihr gehört. Hanser TB 16,- €

Der Sohn einer berühmten Künstlerin ordnet den Nachlass der Mutter und deckt deren rätselhaften Tod auf.

 

Heinrich Steinfest: Der Chauffeur. Piper 2020. 22,- €

Nach einem schweren Unfall, will der Chauffeur mit der Errichtung eines kleinen Hotels einen neuen Anfang machen.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 22. August 2020


Andrea Camilleri: Der zweite Kuss des Judas. Roman.  2011.

Eine kriminalistische Reise in Siziliens Vergangenheit Vigita, der Maffia 1890.

 

Jessica Bockmole: Florence. Roman. Aus d. Amerik. Diana TB 2018.

Als Florence, eine bekannte Drehbuchautorin ihr Vermögen Louise vermacht, entdeckt diese das Geheimnis ihrer eigenen Mutter.

 

Philippe Lancon: Der Fetzen. Aus d. Franz. Tropen Verl. 2019. 25,-€

Bei dem Terroranschlag auf Charlie Hebdo überlebt der Ich-Erzähler schwer verletzt. Eindringlich und drastisch schildert er seinen Weg zurück ins Leben, das er literarisch eindrucksvoll reflektiert.

 

Rona Jaffe: Diese wilden wunderbaren Jahre. Aus d. AmerikUllstein TB  2018.

Bd 3 einer Trilogie . Bd 1. Das Beste von allen. Bd 2. Die Welt war so groß.

Nach der gemeinsamen Zeit in einem Mädchen-College kommen die Frauen nach New Yorck, um ihr eigenes Leben leidenschaftlich und entschlossen zu führen.

 

John Marrs: The Passengers. Du entscheidest über Leben und Tod. Roman. Heyne TB 14,-€

Hacker bemächtigen sich eines selbstfahrenden Autos mit 8 Passagieren und die Zuschauer im Internet entscheiden über Leben und Tod.  

 

Anne Tyler: Die störrische Braut. Roman. Knaus Verl. 2016.

 

Ludmila Ulitzkaja: Die Kehrseite des Himmels. Aus d. Russ. Hanser 2015. Dtv 2018.

 

Erzählungen teils autobiografischer Art, zum anderen Gedanken zur russischen Kunst, Lebensart und Politik. Ethische und sozialkritische Fragen in ansprechender Form weisen die anerkannte Literatin aus.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 31. Juli 2020


Lucia Berlin: Abend im Paradies. Kampa Verl. 2020.

 

Berührende Geschichten, die sich teilweise am schwierigen (Ehe-) Leben der Autorin orientieren, oft witzig oder lakonisch erzählt. Über Höhen und Tiefen der Existenzkämpfe  im Amerika der 40er bis 60er Jahre.

 

 

Caroline Bernard: Frida Kahlo und die Farben des Lebens. Roman. Aufbau TB 2019. 12,-€.             

Mexiko 1925: Frida will Ärztin werden, ein Unfall macht dies zunichte. Sie verliebt sich in den berühmten Maler Diego Rivera und heiratet ihn. In dieser schwierigen Ehe entwickelt sie sich zu einer großen Künstlerin.

 

 

Rosamund Lupton: Liebste Tess. Aus d. Engl. Hoffmann und Campe 2010.

 

Tess wird eines Tages tot im Hyde Park aufgefunden. Ihre Schwester glaubt nicht an einen Selbstmord und macht sich auf eigene Faust auf die Suche nach ihrem Mörder.

 

 

Victoria Mas: Die Tanzenden. Aus d. Franz. Piper 2020. 20,- €.

 

„Der Ball der Verrückten“ ist das gesellschaftliche Ereignis in Paris im berühmtesten Krankenhaus Salpetri`ere. Man wartet auf das Auftreten von Louise und Eugenie, zweier aggressiver Irren.

 

 

Michelle Marly: Die Diva. Aufbau TB 2020. 12,-€. Maria Callas- die größte Sängerin ihrer Zeit und das Drama ihrer Liebe. 

 

 

Richard Russo: Diese gottverdammten Träume. Roman. Aus d. Engl. DuMont 2016. 24,- €.

 

Leben in einer Kleinstadt in Maine/USA.  

 

 

Beate Rygiert: George Sand und die Sprache der Liebe. Roman. Aubau TB 2019. 12,- €.                          

Paris 1831: Eine junge Frau in Männerkleidung betritt die Redaktion des Figaro. Ihre adelige Herkunft  und ihre unglückliche Ehe hat sie hinter sich gelassen und stürzt sich in eine leidenschaftliche Liebe mit Frederic Chopin.

 

 

Bernhard Schlink: Abschiedsfarben. Geschichten. Diogenes 2020. 24,- €.                  Geschichten über Abschiede, über Gelingen und Scheitern in der Liebe. Geschichten aus unserer Zeit, die überraschen.

 

 

Robert Seethaler: Der letzte Satz. Roman. Hanser 2020. 20,- €.

 

Gustav Mahler auf seiner letzten Reise – ein ergreifendes Portrait des großen Künstlers.

 


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 26. Juni 2020


Einmal im Monat - immer am letzten Freitag des Monats ab 15 Uhr - treffen sich die Lesefreunde im Clubraum der Mediothek und erzählen in geselliger Runde über ihre persönlichen Bucherlebnisse und -eindrücke. Jeder ist herzlich dazu eingeladen - ohne Verpflichtung und völlig zwanglos.

 

Die besprochenen Bücher bilden wir hier als Leseempfehlungen ab.

 

Willi Achten: Die wir lebten. Piper 2020.Schicksal zweier Brüder in den siebziger Jahren.

 

William Boyd: Blinde Liebe. Aus d. Engl. Kampa 2019. 24,- €

Brodie Moncur gilt als der begnadete Klavierstimmer. Seine Liebe führt ihn von St. Petersburg nach Paris, wo durch einen bekannten Pianisten die dramatische Wende eintrifft.

 

 

Martyna Bunda: Das Glück der kalten Jahre. Aus d. Poln. Suhrkamp 2019.Eine kaschubische Familiensaga, die in leichtem Ton vom Krieg und seinen Opfern, von der Rückkehr in den Alltag und von der Stärke weiblicher Solidarität erzählt.

 

 

Albert Camus: Die Pest. Roman. Aus d. Franz. Rororo 12,- €

 

Das Drama sind die Lebenden, die in ihren stickigen Schlafzimmern Blut schwitzen, ohne der belagerten Stadt entfliehen zu können. Der Roman zeigt erstaunliche Parallelen zu unserer heutigen Pandemie!

 

 

Annette Hess: Deutsches Haus. Ullstein 2018.

 

Spielt in den 60ziger Jahren, in denen das Thema Auschwitz ein schwieriges Unterfangen war.

 

 

Angie Kim: Miracle Creek. Roman. Hanserblau 2020. 22,- €

 

In der Kleinstadt Miracle Creek in Virginia geht ein Sauerstofftank in Flammen auf.

 

 

Guillaume Musso: Ein Wort, um dich zu retten. Pendo Verl. 2020. 17,- €

 

Eine Mischung aus Thriller und Liebesroman. Eine Journalistin findet heraus wo der gefeierte Autor sich versteckt hat. Ein brutaler Mord erschüttert die Insel.  

 

 

Tea Obrecht: Herzland. Aus d. Amerik. Rowohlt 2020. 24,- €. Western mit der besonderen Liebe zu einem Kamel, entwickelt sich zum amerikanischen Gründungsmythos.

 

 

Ann Patchett: Das Holländerhaus. Berlin Verl. 22,- €

 

Zwei Geschwister werden nach dem Tod des Vaters von ihrer jungen Stiefmutter um ihr Erbe, das herrschaftliche Holländerhaus nahe New Yorck, betrogen.

 

 

Jasmin Schreiber: Marianengraben. Eichborn verl. 2020.

 

Biologin Paula leidet an Depressionen, verursacht durch den plötzlichen Unfalltod ihres zehnjährigen Bruders. Das Schicksal bringt sie mit dem grantigen Rentner Helmut zusammen, gemeinsam begeben sie sich auf einen irrwitzigen Roadtrip, der sie zu sich selbst bringt.

 

 

Anne Tyler: Der Sinn des Ganzen. Kein & Aber 2020.

 

Micah liebt Gewohnheiten, Selbstgespräche und eine ordentliche Wohnung, bis diese zerstört werden, indem ein Teenager auftaucht, der sein Sohn sein will.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 31. Mai 2020


Shilpi Somaya Gowda: The Shape of Family. Harper Collins 2019

 

Geschichte einer amerikanisch-indischen Familie, deren 8jähriger Sohn ums Leben kommt, was die Familie zerstört, bis folgenschwere Ereignisse sie wieder zusammenführen.

 

 

Astrid Lindgren: Das entschwundene Land. Oetinger 2019

 

Nur 100 Seiten umfassende herzergreifende Liebesgeschichte von Astrids Eltern, gleichzeitig über das bäuerliche Leben in Schweden Anfang des 20. Jahrhunderts.

 

 

Thomas Mann: Buddenbrooks. Hörbuch gelesen von Gert Westphal. Deutsche Grammophon. 2019.

 

Hochachtung vor Gert Westphal und seiner Gabe, diesen wunderbaren Text lebendig werden zu lassen.

 

 

Hilary Mantel: Spiegel und Licht. DuMont 2020.

 

Abschluss der Tudor-Trilogie, in dem Master Thomas Cromwell im Mittelpunkt steht und den Fall des mächtigsten Mannes am Hof Heinrich des Achten beschreibt. Ein unberechenbarer König, widerstreitende Religionsauffassungen, Kampf gegen Kaiser, Papst und Bruder-König sind beeindruckende spannende Faktoren.

 

 

Ursula März: Tante Martl. Piper 2019.

 

März beschreibt amüsant und bewegend das Leben ihrer Patentante, die 1925 als dritte Tochter zur Welt kam und von ihrem Vater als Martin ins Geburtsregister eingetragen wurde, nach Drängen der Mutter wieder geändert, waren die Konsequenzen aus dieser Ablehnung doch gravierend für ihr Leben.

 

 

Melina Mullet: Whisky mit Schuss. Aufbau TB. 2020.

 

Dieser Krimi, mit viel Whisky und Flair, spielt in einem schottischen Landhotel.

 

 

Iris Radisch: Camus. Das Ideal der Einfachheit. Rowohlt. 2013.

 

Die Biographie ist in 10 Kapitel nach Stichworten eingeteilt wie Freiheit , Schmerz, Sonne, Mutter, in denen sie die beschwerliche Kindheit mit einer stummen Mutter in einem ärmlichen Viertel Algiers beschreibt, bis ins graue Paris der vierziger und fünfziger Jahre.

 

 

Antonia Riepp: Belmonte. Piper TB.2020.

 

In einem malerischen Dorf in Italien und im Allgäu spielt diese Familiengeschichte. Simona, Gastarbeiterkind in der 3. Generation erbt das Elternaus in Italien und findet dort die geheime Lebensgeschichte ihrer Vorfahren.


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom April 2020


Angie Kim, Miracle Creek,

Hanser Verlag, 22 €

 

In einer kleinen Stadt in Virginia explodiert ein Tank, der zur Sauerstofftherapie für die Behandlung autistischer Jugendlicher dient. Dabei sterben zwei Menschen. Im folgenden Prozess wird klar, dass in Miracle Creek jeder etwas zu verbergen hat!

 

 

Willi Achten, Die wir liebten,

Piper Verlag, 22 €

  

In diesem spannenden Familienroman aus den 70er Jahren, ändert sich das Leben der Brüder Edgar und Roman am Tag, als der Vater sich neu verliebt und die Familie verlässt. Sie sind sich bald selbstüberlassen und werden vom Jugendamt in den „Gnadenhof“ gesteckt, ein Heim, in dem weiter Nazimethoden ausgeübt werden. 


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom März 2020


Arne Dahl: Vier durch Vier. Piper Verl. 26,- €

 

Dieser psychologisch raffinierte, sehr packende Roman des schwedischen Bestseller-Autors führt uns in die Welt der Russenmafia.

 

 

Karsten Dusse: Achtsam morden. Heyne TB

 

Ein erfolgreicher Anwalt wird von seiner Ehefrau zu einem Achtsamkeitstraining gezwungen, das er konsequent anwendet, indem er seinen Mandanten umbringt….

 

 

Axel Hacke: Wozu wir da sind. Walter Wemuts Handreichungen für ein gelungenes Leben. Kunstmann Verl. 2019.

 

Die „Handreichungen“ sind „Nachrufe der Woche“ und Walter Wemut gerät ins Grübeln als er eine Rede für den 80.Geburtstag einer Freundin halten soll. Sehr humorvoll.

 

 

Sigrid Nunez: Der Freund. Roman. Aus d. Amerik. Aufbau Verl. 2020. 20,-€

 

Die Ich-Erzählerin, eine Schriftstellerin, trauert um ihren verstorbenen Freund und bekommt überraschend von seiner 3. Ehefrau dessen Hund, eine riesige Dogge vermacht. Das bringt Komplikationen, gleichzeitig kluge Gedanken über Freundschaft, Trauer und das Schreiben.

 

 

Lutz Seiler: Stern 111. Suhrkamp 2020. 24,-€

 

Seiler erzählt vom chaotischen Aufbruch in Ost-Berlin nach der Wende. Ein junger Dichter aus Gera landet in einer anarchistischen Clique aus Hausbesetzern und Künstlern am Prenzlauer Berg, während seine Eltern in den Westen aufbrechen.

 

 

Stefanie de Valesco: Kein Teil der Welt. Vom Aufwachsen in eine Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas. Kiepenheuer & Witsch 2019. 22,-€

 

Die 15jährige Esther zieht mit ihren Eltern nach der Wende vom Westen in ein ostdeutsches Dorf zurück, die dort eine Gemeinschaft der Zeugen Jehovas aufbauen wollen. Dies ist spannend und ergreifend erzählt.

 

 

Ulrike Wolff: Die Dame vom Versandhandel. Ullstein TB 10,-€

 

Der Aufstieg einer jungen Frau in Zeiten des Wirtschaftswunders ist realistisch und spannend.

 

 

Colon Whitehead: Underground Railway. TB 2016.

 

 Amerika 19. Jahrh. Südstaaten: Cora und Caesar fliehen aus der unerträglichen Gefangenschaft einer Baumwollplantage. Beschriebene Grausamkeiten schwer zu ertragen, aber packend.

 

 

Colm Toibin: Nora Webster. Hanser Verl. 2016.

 

Irische Provinz Ende der 60er Jahre: Nora wird plötzlich Witwe und muss mit 4 Kindern ihre Selbstständigkeit und Unabhängigkeit erkämpfen.  


Leseempfehlungen aus der Runde der LESE-      FREU(N)DE der Mediothek vom 28.02.2020


Bov Bjerg: Serpentinen. Roman. Claassen Verl. 2020. 22,- €

 

 

William Boyd: Die blaue Stunde. Roman. Kampa Verl. 22,- €

 

 

Christian Berkel: Der Apfelbaum. Roman. Ullstein Verl. 2018.

 

 

Florian Illies: 1913. Was ich unbedingt noch erzählen wollte. S. Fischer 2018. 20,- €

 

 

Miku Sophie Kühmel: Kintsugi. Roman. S.Fischer 2019. 21,- €

 

 

Natasha Lester: Die Kleider der Frauen. Aufbau TB 12,- €

 

 

Jonathan Lethem: Motherless Brooklyn. Roman. Aus d. Amerik. Klett-Cotta 2. Aufl. 2019.TB 10,- €

 

 

Sophia Mott: Dem Paradies so fern. Martha Liebermann. Roman. Simon Verl. 2019.

 

 

Julie Otsuka: Als der Kaiser ein Gott war. Roman. Aus d. Amerik. Lenos Verl. 2019. 22,- €

 

 

Clara Weßberg: Winterfreundinnen. Ullstein TB 10,- €